vergrößernverkleinern
Zukunft langfristig verplant: Ben Spies fährt 2010 Superbike, danach MotoGP © Yamaha

Yamaha hat den Vertrag mit Supertalent Ben Spies um zwei Jahre verlängert: 2010 noch einmal Superbike, 2011 dann in die MotoGP

Ben Spies ist für zwei weitere Jahre vom Markt. Der junge Amerikaner, der in seiner Rookie-Saison in der Superbike-Weltmeisterschaft prompt um den Titel kämpft, wird zwei weitere Jahre in Diensten von Yamaha bleiben. Das japanische Werk gab heute nicht nur die Vertragsverlängerung, sondern auch den weiteren Fahrplan für das amerikanische "Wunderkind" bekannt.

"Wir haben Ben in seinem ersten Superbike-Jahr als sehr talentierten, professionellen und ehrgeizigen Piloten kennen gelernt, mit dem die Arbeit Spaß macht", lobt Yamaha-Superbike-Rennleiter Laurens Klein Koerkamp. Der Niederländer weiter: "Jetzt wollen wir uns auf den Titelfight 2009 konzentrieren." Spies soll - unabhängig vom Ausgang der diesjährigen Meisterschaft - 2010 ein weiteres Jahr bei den Superbikes verbringen und dann 2011 in die MotoGP kommen.

"Wir freuen uns, dass Ben Teil unseres zukünftigen MotoGP-Programms sein wird", kommentiert Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis. "Er macht in seiner ersten Saison in der Superbike-WM einen tollen Job. Er hat noch alle Chancen in diesem Jahr und wir drücken ihm die Daumen. Seine erste Mission ist der Superbike-Titel. Wenn er dann in die MotoGP aufsteigt und gleichzeitig die neuen Regeln eingeführt werden, dann wollen wir ihn im Satellitenteam haben und ihn in jeglicher Weise unterstützen."

"Ich freue mich, dass ich weiter ein Teil der Yamaha-Familie bleibe", sagt der junge Pilot. "Ich freue mich auch, dass ich 2010 zunächst bei den Superbikes weitermachen darf. Ich bin in einer aufregenden Phase meiner Karriere und freue mich nun umso mehr auf alles, was da noch kommt. Yamaha hat mich bestens aufgenommen und mich gut bei meinen ersten Schritten auf internationaler Bühne betreut. Ich möchte ihnen dafür danken und auch dafür, dass sie mir 2011 den Schritt in die MotoGP ermöglichen werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel