vergrößernverkleinern
Valentino Rossi steht bei seinem Heimrennen auf der Pole-Position © Bridgestone

Valentino Rossi startet bei seinem Heimrennen in Misano von der Pole-Position - Jorge Lorenzo zum 13. Mal in Folge in Startreihe eins

Nicht jeder geht mit Niederlagen so um wie Valentino Rossi. Am vergangenen Wochenende schied der Weltmeister durch einen Sturz an Rang zwei liegend aus und servierte dadurch seinem ärgsten Rivalen und Teamkollegen Jorge Lorenzo den Sieg auf dem Silbertablett. Auf seiner Hausstrecke in Misano zeigt sich Rossi an diesem Wochenende mit einem Esel auf dem Helm seinen zahlreichen Fans und fährt prompt auf die Pole-Position.

"Wenn man einen dummen Fehler macht, ist man ein Esel. In Indy habe ich einen Fehler gemacht, also habe ich jetzt einen Esel auf meinem Helm", sagte der WM-Führende nach der Qualifikation. Rossi hatte gut lachen, schließlich distanzierte er Lorenzo um beinahe eine halbe Sekunde. Dieser schaffte es immerhin auf den dritten Startplatz und startet damit auch im 13. Rennen der Saison aus der ersten Reihe.

"Wir hatten es heute ein bisschen kühler erwartet, aber letztendlich unterschied es sich nicht so sehr von gestern. Es ist immer noch harte Arbeit für alle Fahrer", sagte Rossi bezüglich der hohen Temperaturen von knapp 30 Grad Luft- und fast 40 Grad Asphalttemperatur. "Heute Nachmittag war der Grip nicht gut. Aber wir haben einen zweiten Durchlauf mit Verbesserungen vorgenommen und dann fühlte sich alles ziemlich gut an."

Kurz vor Ende des Zeittrainings sah es beinahe so aus, als habe sich Rossi mit seinem zweiten langen Boxenaufenthalt verspekuliert. Durch eine Gruppe von langsameren Fahrern aufgehalten, kehrte er ein weiteres Mal in die Box zurück, um seine Reifen wechseln zu lassen. Während sämtliche Konkurrenten ihre letzten Runden in Angriff nahmen, stand der Champion noch in der Box, gut zwei Minuten vor dem Schwenken der karierten Flagge.

Formel-1-Boxenstopp bei Yamaha

"Das Team hat den Reifen im Formel-1-Tempo gewechselt. Der Dank geht an sie." Auf seiner letzten fliegenden Runde fuhr Rossi schließlich mit einer Zeit von 1:34.338 Minuten zur Pole-Position und konnte somit im allerletzten Moment Dani Pedrosa verdrängen. "Wir wissen, dass es morgen ein hartes Rennen wird. Aber wir sind gut in Form."

Der unterlegene Lorenzo sieht dies ähnlich. "Bei dieser Hitze wird das Rennen recht mühsam werden. Der körperliche Zustand wird sehr wichtig sein", sagte der Mallorquiner nach dem Training. "Es wird ein langes Rennen werden. Aber wir sind gut in Form und ich freue mich auf die Herausforderung."

Dass Rossi letztlich so viel schneller war als Lorenzo, hing offenbar mit den weichen Reifen zusammen. "Unglücklicherweise war ich ganz am Ende mit den weichen Reifen nicht schnell genug", so Lorenzo. "Aber mein Rennspeed ist ziemlich gut. Ich habe einige konstante Rundenzeiten abgespult, obwohl es noch ein paar Bereiche gibt, in denen wir uns verbessern müssen. Unsere Abstimmung ist noch nicht perfekt."

"Valentino ist in einer großartigen Form. Wir sind bereit für einen neuen Kampf", kündigte Rossis Renningenieur Davide Brivio an. "Es wird schwierig und wir erwarten Lorenzo und Pedrosa ebenfalls an der Spitze. Aber wir sind in der besten Position." Lorenzos Renningenieur Davide Romagnoli gab anschließend zu: "Natürlich hatten wir es auf die Pole-Position abgesehen, aber Jorges letzte Runde war nicht schnell genug, um Valentino zu schlagen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel