vergrößernverkleinern
Mika Kallio hat immer noch nicht das nötige Vertrauen in sein Vorderrad © Bridgestone

Nicky Hayden qualifiziert sich beim Großen Preis von San Marino für die zweite Startreihe - Mika Kallio nur Elfter

Ohne Superstar Casey Stoner scheint für das Ducati-Werksteam beim Heimspiel in Misano nicht viel zu holen zu sein. Während sich Nicky Hayden als Sechster immerhin für die zweite Startreihe qualifizieren konnte, landete Stoners Ersatzmann Mika Kallio nur auf Rang elf. Wie schon am Freitag verlor Hayden die meiste Zeit in der schnellen Rechtskurve des dritten Sektors und brachte sich somit um einen besseren Startplatz.

"Heute morgen war ich Schnellster im vierten Sektor. Das war das erste Mal in diesem Jahr, dass ich im Trockenen irgendwo am schnellsten war", freute sich Hayden. "Ich hatte gehofft mich zu verbessern und am Nachmittag mein bestes Qualifying hinzulegen, aber die Strecke war etwas wärmer und ich hatte nicht das selbe Gefühl. Ich hatte gehofft besser abzuschneiden, aber wir sind in die zweite Reihe gekommen. Jetzt ändern wir unseren Fokus auf morgen."

"Ich brauche einen guten Start", fuhr der frühere Weltmeister fort. "In den ersten zwei, drei Kurven wird es ziemlich rau zugehen. Wir wollen dort so sauber und so weit vorne wie möglich durchkommen. Von da an geht es darum mein Maximum für die italienischen Fans zu geben und ihr Motorrad nach vorne zu bringen."

Teamkollege Kallio fiel trotz schnellerer Rundenzeiten im Vergleich zum Freitag etwas ab und muss mit einem Platz in der vierten startreihe Vorlieb nehmen. "Wir haben an diesem Wochenende viele Dinge ausprobiert, um ein besseres Gefühl für das Vorderrad zu entwickeln. Aber wir bekommen immer noch nicht die Rückmeldung, die wir gerne hätten. Jetzt müssen wir genau überlegen, was wir morgen früh ausprobieren. Denn Selbstvertrauen ist wichtig und in die komplett falsche Richtung zu gehen, kann sehr schädigend sein."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel