vergrößernverkleinern
Chris Vermeulen: Weiter MotoGP oder bald Superbike mit Aprilia? © Suzuki

Für Chris Vermeulen bieten sich in der MotoGP immer weniger Möglichkeiten, jetzt will Aprilia ihn angeblich als Teamkollege von Max Biaggi anheuern

Für Chris Vermeulen wird die Luft in der MotoGP dünn. Mit jeder Vertragsschließung hat er weniger Möglichkeiten, in der Königsklasse noch eine Maschine zu finden. Der Australier verhandelt unter anderem mit Tech 3, doch dort könnte Colin Edwards verlängern. Und noch ist nicht ausgeschlossen, dass Yamaha-Pilot Ben Spies schon im kommenden Jahr in die MotoGP kommt - dann wäre auch für ihn Tech 3 die Anlaufstelle.

Noch freie Plätze haben dann Pramac-Ducati und LCR-Honda. Dort müsste aber eine zweite Maschine für Vermeulen eingesetzt werden, denn der LCR-Vertrag mit Randy de Puniet wird wahrscheinlich verlängert. Allerdings soll Vermeulens Verhältnis zu Honda seit seinem Ausstieg aus der Superbike-WM nicht mehr das beste sein.

Und genau in diese Serie könnte ihn sein Weg nun zurückführen. In Misano gab es laut 'gpone.com' Gespräche zwischen Vermeulen und Aprilia. Die Italiener wollen den 27-Jährigen dem Bericht zufolge allerdings nicht für ihr Moto2-Projekt, sondern als Teamkollege von Max Biaggi in der Superbike-WM. Ein Job, für den jedoch auch Alex de Angelis als Kandidat gilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel