vergrößernverkleinern
Jules Cluzel dreht in der kommenden Saison für Herve Poncharal am Moto2-Gashahn © xpb.cc

Tech-3-Chef Herve Poncharal will gemeinsam mit Jules Cluzel in der Moto2 erfolgreich sein und strebt eine Wiederholung früherer Ereignisse an

In der Saison 2000 durfte Herve Poncharal den 250er-Titel seines Piloten bejubeln: Sein französischer Landsmann Olivier Jacque landete in jenem Jahr drei Rennsiege und setzte sich letztendlich gegen seine Konkurrenten durch. 2001 stieg Jacque gemeinsam mit dem Tech-3-Team in 500er-Klasse auf, die heute unter dem Namen MotoGP firmiert. Wiederholt sich mit Jules Cluzel diese Erfolgsstory?

Tech-3-Oberhaupt Poncharal wäre nicht abgeneigt: "Jules ist ein junger französischer Pilot, der sich derzeit sehr gut auf einer privaten Maschine verkauft", so der Teamchef am Rande des Misano-Rennens gegenüber 'MotoGP.com'. "Ich freue mich schon sehr darauf. Vielleicht können wir ein ähnliches Kapitel schreiben wie mit Olivier Jacque. Das wäre einfach perfekt."

Cluzel wird in der kommenden Saison eines von zwei Tech-3-Bikes in der neuen Moto2-Meisterschaft pilotieren - und nach Möglichkeit später den Aufstieg in die MotoGP schaffen. "Wir sind schon sehr gespannt auf das Moto2-Projekt", sagt Poncharal und fügt an: "Wir haben uns schwer dafür eingesetzt, diese Serie ab 2010 zu sehen. Ich bin mir ganz sicher, dass es eine fantastische Geschichte wird."

Der französische Rennstallchef und seine Crew setzen dabei auf eigene Ideen: "Wir bauen unser eigenes Chassis. Auch wenn die Sponsorenlage im Augenblick noch nicht ganz klar ist, haben wir uns dennoch dazu entschlossen, mit diesem Projekt fortzufahren", erläutert Poncharal abschließend. "Noch haben wir es nicht zum Abschluss gebracht, stehen meiner Meinung nach aber bei etwa 95 Prozent."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel