vergrößernverkleinern
Karl Muggeridge darf auch in Imola wieder auf der Suzuki von Alstare fahren © Alstare Brux

Karl Muggeridge wird auch in Imola als Ersatzmann bei Alstare-Suzuki antreten - Max Neukirchner plant Comeback in Magny-Cours und ist in Imola vor Ort

Nachdem Max Neukirchner immer noch keine Rennen bestreiten kann, kommt bei Alstare-Suzuki auch in Imola Karl Muggeridge zum Einsatz. Er half bereits bei den Superbike-WM-Läufen am Nürburgring im Team aus. Im Qualifying fuhr er auf Platz 17, im ersten Rennen kam er als Zwölfter ins Ziel, in Rennen zwei schied er nach einem Crash vorzeitig aus.

"Es ist toll, dass ich bei Alstare-Suzuki eine weitere Chance bekomme. Ich hoffe, dass ich bessere Ergebnisse holen kann, nachdem ich die Maschine nun besser kenne", sagt Muggeridge. Ich musste am Nürburgring noch viel lernen und dieser Lernprozess wird in Imola weitergehen. Ich werde gegenüber den meisten - wenn nicht sogar allen - Fahrern im Nachteil sein, weil sie dort im Juli getestet haben und die Strecke deshalb besser kennen als ich."

"Ich freue mich schon darauf, wieder mit dem Team zusammenzuarbeiten und ihm das Vertrauen in mich zurückzuzahlen", fährt er fort. "Ich wünsche Max das Beste. Ich hoffe, dass seine Genesung gut verläuft und dass er bald zurückkehrt. In der Zwischenzeit werde ich mein Bestes geben."

Neukirchner selbst wird auch in Imola vor Ort sein. Dort wird er sich noch einmal in der Clinica Mobile untersuchen lassen. Danach soll entschieden werden, ob er bei den Folgerennen nächste Woche in Magny-Cours wieder fahren kann oder nicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel