vergrößernverkleinern
Italiener beim Heimspiel: Michel Fabrizio siegt nach Monza auch in Imola © M. Thiesbürger

Michel Fabrizio feiert im zweiten Rennen in Imola seinen zweiten Saisonsieg - Noriyuki Haga als Zweiter wieder Spitzenreiter - Marco Simoncelli sensationell

Italien erlebt eine große Party in Imola. Beim Rennwochenende der Superbikes sicherte sich Lokalheld Michel Fabrizio im zweiten Rennen des Sieg vor seinem Ducati-Kollegen Noriyuki Haga, der damit wieder die Führung in der Gesamtwertung zurückerobert hat. Die wahre Sensation des zweiten Durchgangs war jedoch Marco Simoncelli. Der 250er-Weltmeister fuhr bei seinem ersten Rennwochenende als Dritter auf das Podest.

An der Dominanz der Ducatis im zweiten Lauf gab es kaum Zweifel. Am Start schoben sich Fabrizio und Haga sofort nach vorne, tauschten zwischenzeitlich mehrfach die Positionen, aber ließen die Konkurrenz kaum noch in Schlagdistanz kommen. Einzig Max Biaggi konnte sich in Runde vier für eine kurze Phase zwischen die beiden Ducatis schieben, fiel jedoch anschließend wieder zurück.

Während Biaggi anfangs wenigstens noch auf Podestkurs lag, sorgte sein Markenkollege Simoncelli bei der Verfolgung eine große Show. Der Lockenkopf, der im ersten Rennen bei einer Aufholjagd gestürzt war, schnappte sich nacheinander Shane Byrne und Superstar Ben Spies. Kurz vor dem Ende zog Simoncelli dann auch noch ganz frech an Biaggi vorbei, der nach seinem dritten Rang im ersten Rennen nun mit Platz vier zufrieden sein musste.

Die italienische Party war damit perfekt: Zwei Ducatis vor zwei Aprilias - vier italiensiche Maschinen an der Spitze. Für Fabrizio war es der zweite Saisonsieg, allerdings der erste selbst erkämpfte Erfolg. Beim Triumph in Monza hatte er von den Fehlern anderer Piloten profitiert. Für Ben Spies lief es in Imola nicht nach Wunsch. Der Amerikaner rangelte lange Zeit mit Ducati-Mann Byrne, konnte sich aber schließlich als Fünfter ins Ziel kämpfen, dahinter zog auch noch Jonathan Rea an Byrne vorbei.

Bei BMW herrscht hingegen Katerstimmung. Nach teils guten Ansätzen in den Trainings, war am Renntag kaum etwas zu holen. Troy Corser musste seine S1000RR bereits nach vier Runden abstellen, Ruben Xaus landete im zweiten Lauf auf einem mäßigen 13. Platz. In der Gesamtwertung hat Haga nun wieder die Führung von Spies übernommen. Der Japaner liegt nun drei Zähler vor dem Yamaha-Youngster.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel