vergrößernverkleinern
Wohin geht die Motorrad-Reise von Chris Vermeulen im kommenden Jahr? © Suzuki

Suzuki-Pilot Chris Vermeulen könnte 2010 einen Kategoriewechsel anstreben und für Kawasaki in der Superbike-WM um Punkte kämpfen

Beim Suzuki-Werksteam in der MotoGP hat Chris Vermeulen keine Zukunft mehr und versucht nun verstärkt, in anderen Rennklassen unterzukommen. Die Superbike-WM reizt den australischen Rennfahrer sehr - und offenbar werden die Kontakte zu Kawasaki immer konkreter. Im Team von Paul Bird hätte Vermeulen wohl eine ausgezeichnete Perspektive, vor allem im Hinblick auf 2011.

Dann bringt Kawasaki voraussichtlich ein neues Motorrad in der Superbike-WM an den Start - und Vermeulen könnte schon im kommenden Jahr entscheidend an der Entwicklung der neuen Maschine mitwirken. "Dabei eingebunden zu sein, wäre sehr interessant für mich", wird Vermeulen von 'Speedweek' zitiert.

Überhaupt könnte sich der 27-Jährige sehr gut damit abfinden, künftig wieder bei den Superbikes unterwegs zu sein: "Ich würde eine Rückkehr in die Superbike-WM nicht als Abstieg betrachten", hatte Vermeulen schon mehrfach verlauten lassen. Und dass der Australier durchaus weiß, wie ein solches Bike zu beherrschen ist, unterstrich er 2005 mit dem Vizetitel.

Auch Kawasaki ist einer Zusammenarbeit mit Vermeulen nicht angeneigt: "Wir stehen kurz davor, dass der Vertrag unterschrieben wird", heißt es vom japanischen Motorradhersteller. "Jeder bei Kawasaki glaubt an eine erfolgreiche Zukunft und dass Vermeulen dafür der richtige Fahrer ist." Jetzt muss sich der noch-Suzuki-Pilot nur noch entscheiden...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel