vergrößernverkleinern
Julian Simon knallte in Estoril eine starke Bestzeit auf den portugiesischen Asphalt © xpb.cc

Aprilia-Fahrer Julian Simon war im ersten Freien Training von Portugal eine Klasse für sich - Sandro Cortese als bester Deutscher auf dem siebten Rang

Paukenschlag von Julian Simon (Aprilia) zum Auftakt in Estoril: Der spanische Rennfahrer sicherte sich im ersten Freien Training von Portugal überlegen die Bestzeit. Für einen Umlauf auf der ehemaligen Grand-Prix-Strecke benötigte Simon 1:45.880 Minuten und war damit über eine Sekunde schneller als der Rest des 125er-Starterfeldes, das in Estoril insgesamt 35 Motorräder umfasst.

Nach der einstündigen Session klassierten sich Andrea Iannone (Aprilia), Sergio Gadea (Aprilia) Marc Marquez (KTM) und Simone Corsi (Aprilia) auf den Verfolgerplätzen, Nicolas Terol (Aprilia) belegte Rang sechs. Als bester deutscher 125er-Pilot kam Sandro Cortese (Derbi) auf Rang sieben über die Linie. Der Ajo-Fahrer benötigte 1:47.427 Minuten für eine Runde und hatte damit 1,547 Sekunden Rückstand.

Weitere fünf Zehntel Abstand auf die Spitze wiesen nach 60 Trainingsminuten Stefan Bradl (Aprilia) und Jonas Folger (Aprilia) auf. Die beiden deutschen Rennfahrer drehten ebenfalls über 20 Runden in Estoril, kratzten dabei aber gerade so an der 1:48er-Marke und blieben damit im breiten Mittelfeld der 125er-Kategorie. Michael Ranseder (Aprilia) reihte sich direkt hinter Bradl und Folger auf Rang 16 ein.

Einen weniger erfolgreichen Auftakt als seine Konkurrenten an der Spitze des WM-Klassements erwischte Bradley Smith (Aprilia). Der britische Youngster kam nach 16 Umläufen in Portugal nicht über eine Rundenzeit von 1:48.423 Minuten hinaus und erreichte Rang 18. Beschlossen wurde das erste Freie Training von Luca Vitali (Aprilia), der in 1:55.297 Minuten aber über dem Limit blieb.

Über selbiges hinaus schoss neben Smith auch Pol Espargaro (Derbi) hinaus, konnte mit seinem Bike aber wieder die Boxengasse aufsuchen. Smith hatte hingegen einen etwas heftigeren Abflug: Dem Youngster rutschte das Vorderrad weg, was in einem üblen Sturz und dem Besuch im Medical Centre mündete. Dort wird Smith gegenwärtig noch untersucht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel