vergrößernverkleinern
Im neuen Look zur zweiten Bestzeit: Jorge Lorenzo ist in Estoril richtig schnell © Yamaha

Yamaha-Fahrer Jorge Lorenzo scheint sich in Estoril überaus wohl zu fühlen: Der Youngster sicherte sich auch im Samstagstraining den ersten Platz

Jorge Lorenzo (Yamaha) ist in seinem Element. Auf der kurvenreichen Rennstrecke von Estoril ist der junge Spanier ganz offensichtlich stets einen Tick besser als seine 16 MotoGP-Konkurrenten, denen er auch im zweiten Freien Training nur das Heck seiner Yamaha-Maschine zeigte. Dieses Mal blieb Lorenzo als einziger Pilot unter 97 Sekunden und holte sich in 1:36.827 Minuten Position eins.

Auf Rang zwei klassierte sich nicht etwa seine Yamaha-Teamkollege und WM-Favorit Valentino Rossi, sondern MotoGP-Rückkehrer Casey Stoner (Ducati). Der australische Rennfahrer wusste schon bei seinem Comeback am Freitag durchaus zu überzeugen und avancierte am Samstag prompt zum ersten Verfolger von Lorenzo, der dem ehemaligen Weltmeister 0,325 Sekunden Rückstand aufbrummte.

Erst auf Rang drei folgte Rossi, der seinerseits den erneut bärenstarken Colin Edwards (Yamaha) im Nacken hatte. Dani Pedrosa (Honda) musste in 1:37.942 Minuten und mit Rang fünf etwas abreißen lassen, Loris Capirossi (Suzuki) konnte dagegen eine Steigerung verbuchen und wurde Sechster. Andrea Dovizioso (Honda), Toni Elias (Honda), Alex de Angelis (Honda) und Nicky Hayden (Ducati) komplettierten die Top 10.

Wie schon am Freitag, so taten sich Chris Vermeulen (Suzuki) und James Toseland (Yamaha) auch am Samstagmorgen etwas schwer und kamen nicht über Positionen im Hinterfeld hinaus. Gabor Talmacsi (Honda) landete ebenfalls wieder weit hinten - das deutliche Schlusslicht bildete aber Marco Melandri (Kawasaki), der nach einer Trainingsstunde mit 1:40.493 Minuten fast 3,7 Sekunden Abstand zur Bestzeit aufwies.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel