vergrößernverkleinern
Hector Barbera holte sich auch im zweiten Freien Training die Bestzeit von Estoril © pacepix.com

Aprilia-Pilot Hector Barbera holte sich im zweiten Freien Training von Estoril den ersten Platz - Mattia Pasini wieder dabei - Drei Fahrer zeitgleich

Das zweite Freie Training der 250er-Kategorie ging am Samstag mit der Bestzeit von Hector Barbera (Aprilia) zu Ende. Der spanische Rennfahrer benötigte 1:41.053 Minuten für einen Umlauf in Estoril und sicherte sich damit den ersten Rang in der "Generalprobe" vor der Qualifikation. Ratthapark Wilairot (Honda) überraschte in Portugal mit dem zweiten Platz und nur 0,034 Sekunden Rückstand.

Rang drei ging nach 60 Trainingsminuten an Mike di Meglio (Aprilia), der sich im zweiten Freien Training von Estoril noch vor Alvaro Bautista (Aprilia), Alex Debon (Aprilia) und WM-Spitzenreiter Hiroshi Aoyama (Honda) halten konnte. Hector Faubel (Honda), Jules Cluzel (Aprilia) und Karel Abraham (Aprilia) komplettierten die Top 10 gemeinsam mit Mattia Pasini (Aprilia).

Letzterer hatte noch am Freitag zusehen müssen, weil sein Team die nötigen Leasingraten für sein RSA-250-Werksbike nicht überwiesen hatte - am Samstag durfte Pasini aber schließlich doch am Gashahn drehen, weil sich Aprilia, Dorna und IRTA kurzfristig für den Youngster einsetzten und einen Start im zweiten Freien Training möglich machten. Prompt fuhr der Italiener auf den neunten Rang.

Damit blieb Pasini sogar noch vor seinem Landsmann Marco Simoncelli (Gilera), der am Freitag gestehen musste, dass ihm sein jüngster Superbike-Ausflug doch mehr zu schaffen macht, als er eigentlich gedacht hätte. Für den künftigen MotoGP-Fahrer reichte es im zweiten Training zu Platz zwölf und einer Rundenzeit von 1:41.747 Minuten, was 0,694 Sekunden Rückstand bedeutete.

Kurios: Gleich drei Piloten drehten in der zweiten Trainingseinheit von Portugal die gleiche Rundenzeit - Cluzel, Pasini und Abraham wurden allesamt in 1:41.610 Minuten gestoppt. In diesem Fall wird die Rangliste nach der Reihenfolge der Bestzeiten erstellt - und Cluzel hatte seine beste von insgesamt 23 Runden in Estoril als Erster von diesem Trio auf den Asphalt geknallt...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel