vergrößernverkleinern
Alles deutet darauf hin, dass Julian Simon auch nach dem Rennen jubeln darf... © xpb.cc

Estoril ist sein Pflaster: In der dritten Session der 125er-Kategorie sicherte sich Julian Simon in Portugal bereits seine dritte Trainingsbestzeit

Neue Session, altes Lied: Gegen Julian Simon (Aprilia) scheint in Estoril kein Kraut gewachsen zu sein. Der WM-Spitzenreiter hat an diesem Wochenende sämtliche Trainingseinheiten dominiert und zeigte der Konkurrenz auch im Warmup am Sonntagmorgen die Grenzen auf. 1:45.963 Minuten waren für den spanischen Rennfahrer genug, um sich wieder einmal gegen den Rest durchzusetzen.

Hinter Dominator Simon reihte sich Nicolas Terol (Aprilia) auf dem zweiten Rang ein - allerdings mit dem Respektsabstand von 0,547 Sekunden. Simone Corsi (Aprilia) holte sich Platz drei vor Bradley Smith (Aprilia), den sein Sturz aus dem Freien Training in keinster Weise zu behindern scheint. Joan Olive (Derbi) klassierte sich auf Position fünf vor Marc Marquez (KTM) und Daniel Webb (Aprilia).

Dann die starken Deutschen: Sandro Cortese (Derbi) und Stefan Bradl (Aprilia) bestätigten ihre gute Form in Estoril mit den Plätzen acht und neun. Die beiden Youngster wiesen einen Rückstand von rund 1,1 Sekunden zur Spitze auf und waren damit etwa 0,7 Sekunden schneller als Landsmann Jonas Folger (Aprilia), der sich im Warmup auf die 16. Position fuhr. Michael Ranseder (Aprilia) wurde 20., Dominique Aegerter (Derbi) platzierte sich auf Rang elf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel