vergrößernverkleinern
Stefan Bradl biss die Zähne zusammen und holte sich in Estoril Rang vier © Kiefer

Stefan Bradl bestätigte seine gute Performance aus der Qualifikation und wurde Vierter: Trotz Rückschmerzen kämpfte er sich erfolgreich ins Ziel

Stefan Bradl kam fast heil durch das Sturzfestival von Estoril und holte mit Platz vier ein weiteres Topergebnis. Der 125er-Pilot des Kiefer-Teams hatte schon in der Qualifikation gezeigt, dass er zu alter Stärke zurückgefunden hat. Im Rennen bestätigte er dies. Und wer weiß - vielleicht wäre für den Bayern sogar ein Podiumsplatz drin gewesen. Doch er war enorm gehandicapt.

Nach einem Beinahe-Highsider hatte Bradl massive Schmerzen im Rücken, nach dem Rennen musste er erst einmal sitzen, weil Stehen nicht drin war. "In der Kurve, in der Andrea Iannone gestürzt ist, hatte ich auch einen Highsider und bin dabei mit dem Hintern direkt auf den Sitzbankhöcker des Motorrades geknallt", schildert Bradl erschöpft.

Von da ab hatte der Bayer massive Schmerzen auf der linkes Seite des Rückens. Doch er biss die Zähne zusammen und erkämpfte sich Rang vier: "Die Schmerzen behinderten mich in jeder Rechtskurve beim 'Hanging off'. Im Rennverlauf habe ich dann noch versucht, an der Gruppe noch dranzubleiben, was aber leider nicht ging. Ich bin auf jeden Fall mit dem Ergebnis zufrieden und werde zuhause als erstes meinen Rücken checken lassen. Dann geht es in zwei Wochen in Australien wieder weiter. Ich freue mich darauf."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel