vergrößernverkleinern
Das Erste freie Training schlug Lorenzo auf den Magen. © IMS

Valentino Rossi dominiert das Erste Freie Training, während Teamkollege Jorge Lorenzo von der Strecke schlittert

Rossi hat bei den ersten Testläufen für den Grand Prix von Australien ein Zeichen der Stärke gesetzt und eine Kampfansage an Jorge Lorenzo geschickt. Der Spanier von der Baleareninsel Mallorca hingegen zeigte mit seinem unfreiwilligen Ausflug genau Gegenteiliges und war danach um Erklärungen bemüht.

"Ich habe mich nicht besonders gut gefühlt. Ich glaube, ich habe vergangene Nacht etwas Falsches gegessen. Ich habe mich schwach gefühlt. Das machte es schwierig für mich, das Bike zu fahren. Wir hatten ein wenig Spin und nicht genug Grip oder Vertrauen in das Motorrad", erklärte Lorenzo.

"Ich habe schon zwei Mal zuvor knapp einen Unfall gebaut, bis es dann tatsächlich passiert ist. Glücklicherweise habe ich mich nicht verletzt. Nun versuche ich diese Nacht einen guten Schlaf zu bekommen und werde es dann morgen hoffentlich besser machen", sagte Lorenzo.

Während das Training Nummer eins bei Lorenzo verhagelt war, schien für die Nummer eins der Gesamtwertung, Valentino Rossi, in Australien leistungsmäßig die Sonne. "Wir haben heute einen großartigen Start gehabt. Wir waren konzentriert und stark. Ich konnte hier auf Phillip Island, einer Strecke, auf der es wirklich Spaß macht, zu fahren, so fahren, wie ich mir das vorgestellt habe", freute sich Rossi über den Superstart in das Rennwochenende.

"Auch wenn wir bereits eine gute Pace haben, können wir uns noch weiter verbessern", sagte Rossi und Teammanager David Brivio ergänzt: "Das Wetter hat uns heute in die Karten gespielt. Es ist immer gut, wenn es am ersten Tag trocken ist. Jetzt hoffen wir natürlich, dass es so bleibt, damit wir morgen unsere Arbeit fortsetzen können. Falls nicht, werden wir aber auch für Regen bereit sein."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel