vergrößernverkleinern
Der Doktor ist auf gutem Weg, seinen neunten Titel zu erringen © Yamaha

Während Valentino Rossi beim morgigen Rennen aus der ersten Reihe starten wird, muss Jorge Lorenzo nach dem Qualifying mit Rang vier Vorlieb nehmen

Nur ein Wimpernschlag trennte Jorge Lorenzo letztlich von der ersten Startreihe. In Zahlen ausgedrückt: 0,001 Sekunde. Damit ist der Mallorquiner ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Saison erstmals aus den Top-Drei herausgefallen. "Ich bin ein wenig enttäuscht, dass ich meinen Qualifikationsrekord für die erste Reihe nur durch so ein kleines Stückchen verpasst habe, aber ich hatte heute einfach nicht genug Pace."

Auf der anderen Seite der Garage herrschte hingegen Freude. "Wir starten morgen aus der ersten Reihe. Das ist das Wichtigste. Ich denke, dass wir morgen ein gutes Rennen haben werden", sagte Valentino Rossi.

Der WM-Führende zeigte sich das gesamte Wochenende in besserer Form als sein Teamkollege und ärgster Verfolger in der Gesamtwertung Jorge Lorenzo. "Wir müssen morgen noch ein paar Sachen, je nach Wetterlage, checken und auch die endgültige Reifenwahl treffen. Ansonsten war heute sogar die Pole-Position drin, aber ich habe ausgerechnet auf meiner schnellen Runde einen kleinen Fehler gemacht und Stoner war ein wenig schneller", sagte Rossi. "Jetzt haben wir gegenüber Lorenzo einen nicht zu verachtenden Vorteil, was die Gesamtwertung anbelangt. Ich hoffe auch, dass ich mit Stoner um den Sieg kämpfen kann", meinte Rossi.

Jorge Lorenzo hingegen hatte mit sich selbst und dem Motorrad zu kämpfen. "Wir haben am Hinterreifen immer noch nicht genug Grip. Das macht es schwierig, entsprechend schnell zu werden. Ich werde morgen versuchen, meinen Fahrstil dem anzupassen, um es noch auf das Podium zu schaffen", sagte Lorenzo zur Problematik mit der Maschine.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel