vergrößernverkleinern
Dovizioso sieht seinen Teamkollegen meist nur aus dieser Perspektive © Bridgestone

Während Dani Pedrosa im Qualifying eine starke Leistung zeigte, enttäuschte sein Teamkollege Andrea Dovizioso

Eine tausendstel Sekunde war Dani Pedrosa schneller als Jorge Lorenzo und kann somit beim morgigen Rennen aus der ersten Reihe starten. Dabei lief es zunächst in der Qualifikation nicht besonders gut, denn Pedrosa riss es vom Motorrad und er stürzte.

"Es geschah bei Highspeed auf dem Weg in die zweite Kurve. Es war wirklich eine große Erleichterung, dass ich mich nicht verletzt habe und in der Lage war, sofort wieder auf die Strecke zu fahren. Ich bin mir momentan nicht sicher, warum ich stürzte - ich habe lediglich die Bremse berührt und: Boom! Schon lag ich", erklärte Pedrosa den Crash.

"Ich hoffe, dass wir morgen noch etwas finden, um unsere Pace zu verbessern, damit wir in Sachen Grand-Prix-Sieg ein Wörtchen mitreden können", zeigte sich Pedrosa hoffnungsfroh. Gerade im Hinblick auf den Zweikampf um Platz drei mit Casey Stoner wäre das natürlich besonders wichtig.

Knapp eine halbe Sekunde langsamer als Pedrosa war Teamkollege Andrea Dovizioso, der über Rang zehn entsprechend enttäuscht war. "Ich bin deswegen ein wenig enttäuscht, da wir unsere Pace eigentlich verbessert haben. Offensichtlich war das nicht genug und nun ist meine Position in der Startaufstellung nicht die beste", erklärte Dovizioso. "Positiv ist, dass wir nur vier Zehntel hinter der drittschnellsten Zeit liegen. Ich werde alles geben, um morgen einen guten Start zu erwischen und so viele Positionen wie möglich gut zu machen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel