vergrößernverkleinern
Die Nummer auf dem Motorrad passt sehr gut zu Pedrosa © GEPA/Red Bull

Dani Pedrosa mit einem einsamen Rennen, Andrea Dovizioso mit einem starken Endspurt

Drei Mal in Folge landete Dani Pedrosa nun auf dem dritten Platz. Diesen möchte er auch in der Endabrechnung im Gesamtklassement belegen. Doch beim Rennen in Australien verlor er im Zweikampf um Platz Drei mit Casey Stoner an Boden.

"Wir haben zu Beginn das Rennen angeführt. Schade, dass es keine Punkte für den Holeshot (bezeichnet die Führung in der ersten Runde) gibt. Die Beiden an der Spitze waren einfach superschnell, so dass ich nicht mehr folgen konnte. Deshalb habe ich versucht, meinen Rhythmus zu finden und bin mein eigenes Rennen gefahren", sagte Pedrosa.

Letztlich musste der Mann aus Barcelona mit dem dritten Platz zufrieden sein, denn "durch den gestrigen Crash haben wir viel Zeit verloren. Deshalb ist das Ergebnis für mich in Ordnung, auch wenn es natürlich frustrierend gewesen ist, nicht mit der Spitze mithalten zu können."

Auch der zweite Honda-Werksfahrer, Andrea Dovizioso, konnte nach einem zähen Start in das Grand-Prix-Wochenende letztlich mit seinem sechsten Rang in Phillip Island zufrieden sein. "In der zweiten Rennhälfte habe ich ein besseres Gefühl für das Motorrad bekommen und das war für mich das Highlight meines Wochenendes", sagte Dovizioso.

Anders als Pedrosa hatte er auf der Strecke hart zu kämpfen. Von Platz zehn ins Rennen gestartet verstrickte er sich in Kämpfe mit Kallio, de Puniet und Elias. "Eigentlich habe ich gehofft, mit de Angelis und Edwards kämpfen zu können", war Dovizioso enttäuscht. Wenigstens einen Kampf hat Dovizioso mit Edwards noch auszufechten, den um Platz Fünf in der Gesamtwertung: Acht Punkte trennen den Italiener von dem Texaner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel