vergrößernverkleinern
Rossi und musste Stoner in Australien nicht attackieren © Bridgestone

Lorenzo macht den entscheidenden Fehler im Titelkampf und schenkt dem Markenkollegen einen Malaysia-Matchball

Wenigstens eines konnte man Jorge Lorenzo nicht vorwerfen: Dass er versuchen würde Ausflüchte für seinen Fehler zu suchen. "Ich mir so einen Fehler selber nicht zugetraut. Es war absolut meine Schuld", gestand der WM-Zweite ein.

Der Zweite des Grand Prix, Valentino Rossi, hingegen freute sich naturgemäß über sein Resultat, das ihm den Weg zum neunten Titelstreich ebnete: "Das war defintiv einer der wichtigsten zweiten Plätze meiner Karriere."

Was war für den Rennen nicht alles über einen spannenden Titelkampf zwischen König Rossi und seinem Kronprinz Lorenzo geredet und geschrieben worden. Doch diese Spannung platze bereits in der ersten Kurve wie ein Lorenzo-Luftballon.

"Ich habe die Distanz außerhalb der Linie falsch eingeschätzt. Dann hat Nicky auch noch eher gebremst als ich gedacht habe und ich habe ihn getroffen. Ich dachte, dass ich die Situation noch retten kann, aber meine vordere Bremse war gebrochen, so dass, als ich versuchte für die erste Kurve zu bremsen, das nicht konnte und das Heck ausbrach", erklärte Lorenzo den Vorfall des Rennens, der die WM entschieden haben mag.Nicht genug, dass der Traum vom Titel ausgeträumt ist, verletzte sich Lorenzo auch noch. "Ich habe Wunden an Nase und Finger davongetragen, aber es hätte schlimmer kommen können", gab Lorenzo Entwarnung, was seinen Gesundheitszustand anbelangt.

Im Endeffekt konnte sich der Grand-Prix-Sieger Casey Stoner bei Lorenzo bedanken, denn durch dessen Ausfall konnte Rossi eine defensive Strategie fahren. "Natürlich wollte ich gewinnen, aber ich musste auch meinen Kopf benutzen. Nachdem ich gesehen habe, dass Lorenzo draußen war, wusste ich, dass ein Fehler von mir, einem Desaster gleich gekommen wäre", sagte Rossi, der sich nicht bemüßigt sehen wollte, seinen Esel-Helm noch einmal herauszuholen. Den kann er nun wohl seinem Teamkollegen schenken...

"Die Führung in der Gesamtwertung ist nun beachtlich. Wir können die Sache nun in Malaysia zu Ende bringen. Dort haben wir den ersten Matchball", sagte Rossi, der sich nun bereits darüber Gedanken machen kann, mit welcher Performance er seinen neunten Weltmeistertitel 2009 feiern will.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel