vergrößernverkleinern
Valentino Rossi will bereits in Sepang seinen neunten Titel einfahren © xpb.cc

Valentino Rossi will der MotoGP-Szene keine zusätzliche Spannung gönnen: Entscheidung soll schon in Malaysia fallen

Valentino Rossi steht ganz dicht vor dem Gewinn seines neunten Weltmeistertitels. Nach dem zweiten Rang auf Phillip Island hat der Italiener nun 38 Punkte Vorsprung auf seinen Teamgefährten und Titelrivalen Jorge Lorenzo. Der Spanier war in Australien in der allerersten Kurve gestürzt und hatte sich so vermutlich um die letzten Chancen auf seinen ersten MotoGP-Titel gebracht.

Zwei Rennen sind in der aktuellen Saison noch zu fahren, doch Valentino Rossi möchte den Sack bereits am Wochenende in Malaysia zu machen. Auch die Erinnerungen an 2006 spielen dabei eine Rolle. Damals war es zum entscheidenden Duell zwischen ihm und Nicky Hayden beim Finale in Valencia gekommen. Rossi erlebte vor drei Jahren dort seine vielleicht finsterste Stunde, denn er stürzte und musste dem Amerikaner den Titel überlassen.

"Natürlich ist es besser, wenn die Sache früh entschieden wird. Nicht nur wegen Valencia 2006", sagt Rossi gegenüber 'Motor Cycle News'. Er habe nicht vor, sich auf einen Showdown in Spanien einzulassen. "Wenn es wirklich erst im allerletzten Rennen entschieden wird, dann kann alles passieren. Ich mache mir aber über Valencia speziell keine Sorgen. Ich habe dort mal die WM verloren, aber so etwas kann passieren."

"Valencia ist einfach eine weitere Strecke. Wenn wir konzentriert bleiben, werden wir auch dort schnell sein und um den Sieg kämpfen", ist der "Doktor" bester Dinge. Die Chancen auf eine frühzeitige Entscheidung stehen gut, denn immerhin müsste Lorenzo in Sepang mindestens 14 Punkte gutmachen. Wenn Rossi also Fünfter wird, ist die WM entschieden - unabhängig vom Lorenzo-Ergebnis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel