vergrößernverkleinern
Hiroshi Aoyama möchte in Malaysia seinen Vorsprung wieder vergrößern © xpb.cc

Hiroshi Aoyama fuhr im ersten Freien Training zum Großen Preis vom Malaysia auf Platz eins - Marco Simoncelli nur Zehnter

Hiroshi Aoyama hat im ersten Freien Training zum Großen Preis von Malaysia seine Ambitionen auf den WM-Titel der 250er-Klasse eindrucksvoll unterstrichen. Der Honda-Pilot fuhr mit einer Rundenzeit von 2:07.875 Minuten die Bestzeit auf dem 5,5 Kilometer langen Kurs in Sepang. WM-Rivale Marco Simoncelli (2:09.137) hielt sich dagegen merklich zurück und belegte am Ende lediglich den zehnten Platz. Bei schwülen Bedingungen und 30 Grad Lufttemperatur schien sich der Sieger der letzten beiden Rennen etwas schwer zu tun.

Auf Platz zwei landete Alex Debon, der zwei Minuten vor Ende des Trainings mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:07.888 kurzzeitig die Führung übernahm. Direkt dahinter zeigte Rathapark Wilaroit eine ganz starke Leistung. Der Thailänder schob sich mit seiner letzten Runde (2:07.927) noch auf den dritten Platz. Mike die Meglio und Alvaro Bautista, die praktisch von Beginn an immer an der Spitze des Zeitentableaus zu finden waren, fanden sich schließlich auf den Plätzen vier und fünf wieder.

Für die größte Aufregung in einer weitestgehend ereignislosen Session sorgte Hector Barbera, der schlussendlich auf Rang sechs fuhr. Der Spanier fuhr nach einem Disput mit seinem Teamchef Sito Pons erst mit gut fünfzehn Minuten Verspätung aus der Box. Die Gründe für den Streit sind noch nicht bekannt. Kurz vor Ende des Trainings stürzte Karel Abraham eingangs der Gegengeraden, blieb dabei aber unverletzt.

Das Rennen in Malaysia ist der vorletzte Grand Prix der Saison 2009. Aoyama liegt mit 227 Punkten an der Spitze der Gesamtwertung. Titelverteidiger Simoncelli konnte nach seinen Siegen in Portugal und Australien aber auf den Japaner aufschließen. Sein Rückstand beträgt nur noch 13 Zähler. Das Qualifying der 250er-Klasse beginnt am Samstag um 7:55 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel