vergrößernverkleinern
Sandro Cortese wurde beim Australien-GP Dritter © imago

Sandro Cortese wird in einem sturzreichen Qualifying in Malaysia starker Vierter. Jonas Folger landet dagegen nur auf Platz zehn

München - Sandro Cortese steht beim Großen Preis von Malaysia die erste Startreihe, er fuhr auf einen starken vierten Platz (2:14.231 Min.). Marc Marquez fuhr auf die Pole-Position.

Der junge Spanier fuhr mit seiner KTM die Bestzeit über 2:13.756 Minuten.

Weltmeister Julian Simon belegte am Ende Platz zwei (2:13.811 Min.), da er seine Rundenzeiten vom Freien Training nicht wiederholen konnte.

Die höheren Temperaturen am Nachmittag hatten ganz offensichtlich ein Steigen der Zeiten zur Folge.

Zahlreiche Stürze

Bei Asphalttemperaturen von deutlich über 40 Grad Celcius platzierte sich Simons Teamkollege Bradley Smith auf Rang drei (2:14.204 Min.). Der Aspar-Pilot stürzte kurz vor Ende des Trainings und musste von Streckenposten geborgen werden.

Es bleibt abzuwarten, ob Smith am Rennen teilnehmen kann.

Das Qualifikationstraining der 125er-Klasse war von zahlreichen Stürzen geprägt. Tomoyoshi Koyama rutschte bereits in der ersten Kurve seiner Aufwärmrunde aus.

Folger auf Platz zehn

Johann Zarco und Pol Espargaro stürzten ebenfalls schon in ihrer ersten Runde. Espargaro konnte nach einer Reparatur seiner Derbi-Maschine das Training erst 17 Minuten vor Ende wieder aufnehmen und fuhr am Ende auf Platz elf (2:15.019 min.).

Einen Rang vor ihm platzierte sich Jonas Folger (2:14.992 Min.). Dessen Landsmann Stefan Bradl landete nur auf Platz 19 (2:15.533 Min.), da dieser auch unter den zahlreichen Sturzopfern war und das Training vorzeitig abbrechen musste.

Bradl flog gut neun Minuten vor dem Ende der Qualifikation von der Strecke. Bei dem Sturz riss der Tank der Kiefer-Aprilia ab und Bradl musste aufgeben.

Rossi holt Pole

In der Königsklasse MotoGP holte Titelverteidiger Valentino Rossi aus Italien in 2:00,518 Minuten die Pole Position vor seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo aus Spanien (2:01,087).

Rossi würde am Sonntag bereits Platz drei genügen, um beim vorletzten Saisonrennen seinen insgesamt neunten WM-Titel zu gewinnen.

Seinem letzten Verfolger Lorenzo, der bei noch 50 zu vergebenden Punkten 38 Zähler Rückstand hat, würde dann auch der Sieg nicht reichen.

Bei den 250ern holte sich WM-Spitzenreiter Hiroshi Aoyama aus Japan (Honda/2:06,767) die Pole Position.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel