vergrößernverkleinern
Jonathan Rea entschied auch die zweite Qualifikation von Portugal für sich © Honda

Wieder spielten nicht die WM-Kandidaten die Hauptrollen: Honda-Fahrer Jonathan Rea entschied auch das zweite Qualifying in Portugal für sich

Drei unterschiedliche Marken auf den ersten drei Rängen, aber die beiden WM-Konkurrenten waren nicht in Sicht: Noriyuki Haga (Ducati) und Ben Spies (Yamaha) hielten sich auch in der zweiten Qualifikation von Portimão vornehm zurück und begnügten sich mit Positionen in den Top 8. Die Bestzeit ging indes erneut an Jonathan Rea (Honda), der in 1:43.458 Minuten nicht zu schlagen war.

Wie schon am Freitag, so konnten die Rivalen dem britischen Rennfahrer auch am Samstagmorgen nichts anhaben. Michel Fabrizio (Ducati) scheiterte ebenso an Reas Zeitvorgabe wie Max Biaggi (Aprilia) - die beiden Routiniers klassierten sich in Portugal auf den Positionen zwei und drei. Jakub Smrz (Ducati) schnappte sich Rang vier - erst dann folgte das um die WM kämpfende Duo.

Lagen Haga und Spies in den bisherigen Superbike-Sessions zum Teil noch weit auseinander, so fanden sich die beiden großen Konkurrenten in der zweiten Qualifikation in unmittelbarer Nachbarschaft wieder: WM-Spitzenreiter Haga holte sich in 1:43.803 Minuten Rang fünf, Verfolger Spies sicherte sich in 1:43.870 Minuten Position sechs: Die beiden trennten nur 0,067 Sekunden.

Shane Byrne (Ducati), Leon Haslam (Honda), Carlos Checa (Honda) und Fonsi Nieto (Ducati) beschlossen die Top 10 von Portimão, der am Samstag zunächst nur ein BMW Vertreter nahe kommen konnte: Troy Corser klassierte sich in 1:44.039 Minuten auf dem zwölften Rang, Teamkollege Ruben Xaus landete mit 1,297 Sekunden Rückstand auf Rea auf dem 18. Platz unter 26 Fahrern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel