vergrößernverkleinern
Nach der Hälfte des Qualifyings konnte Casey Stoner noch lächeln © Ducati

Casey Stoner fuhr seine schnellste Zeit auf alten Reifen und verpasst damit die erste Startreihe - Nicky Hayden schrammt an der zweiten Reihe vorbei

Zur Halbzeit des heutigen Qualifikationstrainings in Sepang lief für Casey Stoner noch alles nach Plan. Nach 30 Minuten belegte der Ducati-Pilot den ersten Platz der Zeitentabelle und war zu dem Zeitpunkt der einzige Fahrer des gesamten Starterfeldes, der seine Bestzeit aus dem Freien Training am Samstagvormittag unterbieten konnte. Doch seine Rundenzeit von 2:01.455 Minuten fuhr der Australier auf harten Reifen heraus, die bereits 25 (vorne) bzw. 14 Runden (hinten) auf dem Buckel hatten.

Eine weitere Verbesserung mit neuen, weicheren Reifen schien die logische Konsequenz zu sein. Doch Stoner hatte plötzlich mit Vibrationen zu kämpfen und wurde bis auf Platz vier durchgereicht. "Ich bin wirklich enttäuscht, denn ich weiß, dass ich hätte um die Pole-Position kämpfen sollen. Wir wissen immer noch nicht wie das passieren konnte. Aber wir müssen es im Hinblick auf morgen herausfinden und reparieren", so Stoner.

Der Sieger des letzten Rennes in Australien ließ während der einstündigen Qualifikation nichts unversucht. "Ich habe die weicheren Reifen ausprobiert, aber mit denen war das Chattering sogar noch schlimmer. Dann wechselte ich auf mein Ersatzmotorrad, das eine andere Abstimmung hatte, und damit fühlte ich mich nicht wohl. Alles, was im wichtigen zweiten Teil des Qualifyings hätte falsch laufen können, ist falsch gelaufen."

Stoners Teamkollege Nicky Hayden war mit seinem siebten Platz (2:01.980 Minuten) ganz zufrieden, wobei auch er mit kleineren Problemen zu kämpfen hatte. "Bei diesen heißen Temperaturen war es mit den Rennreifen ziemlich hart. Aber am Ende konnte ich die eine gute Runde finden, die mich auf eine anständige Startposition bringt, ganz nah an die zweite Reihe", so Hayden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel