vergrößernverkleinern
Valentino Rossi: Die "46" hat die "9" und ist wieder einmal die große Nummer eins © Yamaha

Nach seinem vorzeitigen Titelgewinn in der MotoGP zeigte sich Valentino Rossi erleichtert und stolz zugleich - Barcelona als Höhepunkt der Saison

Valentino Rossi hat es wieder einmal geschafft: Der 30-jährige Yamaha-Pilot steht erneut an der Spitze der MotoGP. In einem ebenso spannenden wie hochklassigen Duell gegen seinen Stallgefährten Jorge Lorenzo behielt der "Doktor" letztendlich die Oberhand und durfte bereits beim Rennen in Malaysia die große WM-Party steigen lassen. Zuvor verlieh Rossi seiner Freude Ausdruck.

"Neun WM-Titel sind eine großartige Errungenschaft. Ich bin überglücklich", so der Italiener nach dem Regen-Grand-Prix von Sepang. "Ich würde wahrscheinlich eine Stunde brauchen, um allen zu danken. Anfangen muss ich bei Yamaha und den Jungs - allen voran Jeremy (Burgess; Anm. d. Red.). Ohne ihn hätte ich das nicht geschafft, er ist ja fast so etwas wie mein Motorrad-Papa!"

"Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei meiner Familie und bei meinen Freunden um Stefania, Graziano, Uccio, Albi - ach, es sind so viele! Danke an das Team, Yamaha und an Bridgestone. Gemeinsam haben wir richtig gute Arbeit geleistet", gibt Rossi zu Protokoll und streut seinem Team weiter Rosen: "Es ist immer eine große Freude mit diesen Leuten zu fahren und zu arbeiten."

"Um konstant auf diesem Niveau zu agieren, musst du die richtigen Leute um dich herum haben. Das ist bei mir der Fall. Wir sind stets konzentriert und fokussiert geblieben - auch in schlechten Augenblicken", meint der nun neunmalige Motorrad-Weltmeister, der wieder einmal auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken kann: "Es war eine fantastische Saison", findet Rossi.

"Ganz gewiss war es eine der härtesten überhaupt. Es war deutlich schwieriger als im vergangenen Jahr, als wir nach zwei kniffligen Saisons gewonnen hatten", so der frischgebackene Titelträger. "Wir hatten auch 2009 einige Probleme und ich hatte in meinem Teamkollegen Lorenzo einen erbitterten Gegner. Er hat mich zu ganz neuen Bestleistungen angespornt. Es war ein tolles Duell."

Rossi: "Jetzt will ich Party machen"

"Lorenzo hat einen super Job gemacht, indem er uns unter Druck setzte", lobt Rossi seinen härtesten Kontrahenten in der Gesamtwertung, dem er die Suppe ausgerechnet in dessen spanischer Heimat kräftig versalzen konnte. An diese Szene erinnert sich der "Doktor" mit Freude: "Der beste Moment des Jahres war das Manöver in der letzten Kurve von Barcelona - auch aufgrund der Emotionen."

"Das war der aufregendste Augenblick dieser Meisterschaft - vielleicht sogar der aufregendste in den vergangenen Jahren. Der schlechteste Moment war möglicherweise mein dummer Fehler in Indianapolis, doch das führte wiederum zu einem perfekten Sieg in Misano vor all meinen Fans. Letztendlich war das dann auch okay", sagt Rossi und fügt an: "Ich fühle mich so motiviert wie eh und je."

"Ich habe eine große Leidenschaft in mir, immer besser und besser zu fahren. Ich bin zwar schon 30 Jahre alt, verspüre aber noch immer große Gefühle und eine große Befriedigung beim Siegen. Meine Leidenschaft für Motorräder treibt mich in jedem Rennen von Neuem an - auch wenn ich der Älteste unter den Spitzenleuten bin" - die junge Generation steht Gewehr bei Fuß für einen Wachwechsel.

Doch davon will Yamaha-Pilot Rossi natürlich nichts wissen und verordnet sich stattdessen eine noch akribischere Vorbereitung: "Ich muss härter trainieren und arbeiten, um konzentriert zu bleiben. Die Herausforderung liebe ich aber noch immer", erklärt der 30-Jährige. "Ich bin wieder einmal Weltmeister", sprudelt es abschließend aus ihm heraus. "Jetzt will ich Party machen!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel