vergrößernverkleinern
Noriyuki Haga musste sich seinem Rivalen Ben Spies geschlagen geben © Ducati

Als WM-Führender kam Noriyuki Haga nach Portugal, doch die Rennstrecke verlässt er als Zweiter: Ein Sturz machte alle Titelhoffnungen zunichte

Mit einem Vorsprung von zehn Punkten startete Noriyuki Haga in das letzte Superbike-Wochenende des Jahres, um den Titel auf den Schlussmetern der Saison doch noch an Ben Spies zu verlieren. So sehr sich Ducati-Pilot Haga auch mühte - nach einem Sturz im ersten Rennen waren seine Chancen praktisch dahin: Yamaha-Fahrer Spies schnappte sich den Sieg und wenig später auch den WM-Titel.

"Während des gesamten Wochenendes hatte ich Probleme mit dem Setup des Bikes - hauptsächlich mit den Reifen, die mir keine totale Zuversicht vermittelt haben", klagt Haga nach der Entscheidung von Portimão. "Für gewöhnlich haben wir ein Paket, das auf jeder Strecke sehr gut funktioniert. Hier haben wir an den Einstellungen gar nicht viel verändert, es waren eigentlich nur die Reifen."

"Im ersten Rennen zogen wir zwei harte Pneus auf, doch diese Gummis brachten leider nicht die Leistung, die wir uns von ihnen erhofft hatten", gibt der WM-Zweite zu Protokoll. "Ich hatte nicht den nötigen Grip und so war das Bremsen überaus schwierig. Leider stürzte ich, obwohl ich nicht allzu viel Druck machte. Wir haben das Bike für das zweite Rennen umgebaut, um auf der sicheren Seite zu sein."

"Wir tauschten auch die Reifen aus", berichtet Hage - und prompt stellte sich Besserung beim Japaner ein: "Dieses Mal hatte ich mehr Grip und konnte ein gutes Rennen fahren. Leider war der zweite Platz nicht genug, um den Titel zu holen. Das ist wirklich schade. Ich muss aber auch sagen, dass ich ein großartiges erstes Jahr mit diesem fantastischen Team hatte, das mir immer ein tolles Bike hinstellt."

"Ich möchte mich bei meinem gesamten technischen Team, Ducati, den Sponsoren und der Clinica Mobile bedanken, die im Saisonverlauf alle sehr gut auf mich aufgepasst haben. Meine Glückwünsche gehen an Ben, der in diesem Jahr ein starker Gegner war. Wir werden sicherlich Freunde bleiben, auch wenn er im kommenden Jahr in der MotoGP antreten wird", meint der Geschlagene.

Sehr viel Zeit bleibt Haga aber nicht, um die WM-Niederlage gegen Spies zu verdauen, denn die Superbike-WM startet umgehend in die Vorarbeit für das neue Rennjahr: "In dieser Woche beginnen die Tests und die Vorbereitungen für 2010", bestätigt Haga und fügt an: "Diese Saison war ein neues Abenteuer mit Ducati. Wir werden auch im kommenden Jahr wieder einhundert Prozent geben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel