vergrößernverkleinern
Michael Ranseder will sich auch in Valencia für 2010 empfehlen © Andrew Northcott / AJRN Sports Photography

CBC-Corse-Pilot Michael Ranseder feiert seinen zwölften Rang in Malaysia fast wie einen Sieg: "Die Post ging ab"

Michael Ranseder bewies beim Grand Prix von Malaysia sein Kämpferherz und holte sich mit Platz zwölf vier wertvolle WM-Punkte. Österreichs Grand-Prix-Einzelkämpfer zeigte von Startplatz 23 einen Teufelsritt auf seiner 125er-Aprilia vom Team CBC Corse und beendete die Hitzeschlacht in der Weltspitze. "Ich bin natürlich sehr zufrieden. Schon am Vormittag im Warmup machte es einen Ruck in mir und die Post ging ab", so Ranseder.

"Im Rennen griff ich vom Start weg an und holte mir diese wichtigen Punkte", meint der Österreicher weiter. Nachdem Ranseder an den vorhergegangenen Trainingstagen am Sepang International Circuit mit einigen Problemen zu kämpfen hatte, zeigte er sich am Renntag wie ausgewechselt. Seine schnellste Runde in 2:15.793 Minuten im Grand Prix war um sagenhafte acht Zehntelsekunden schneller als seine beste Qualifyingrunde.

"Je länger das Rennen dauerte, desto schwieriger war es, die Konzentration zu bewahren. Zudem war es sehr rutschig", so der 23-Jährige, der sich über weite Strecken ein hartes Duell mit dem Franzosen Johan Zarco lieferte und diesen schließlich in einen Fehler trieb. "Ich lies mich nach Zarcos Sturz aber nicht aus der Ruhe bringen und fuhr das Rennen nach Hause."

In zwei Wochen beim Saisonabschluss in Valencia will der Österreicher nochmals eim gutes Leistungsniveau zeigen und sich für 2010 empfehlen. "Dieser zwölfte Platz und die vier WM-Punkte sind ein guter Erfolg. Beim Saisonfinale in Valencia in zwei Wochen möchte ich in jedem Fall eine derartige Leistung abliefern, denn mein Team arbeitet gut und wirklich hart."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel