vergrößernverkleinern
Max Neukirchner absolvierte am Wochenanfang einen Test auf der Honda © HANNspree Ten Kate Racing

Nach seinem ersten Test auf der Ten-Kate-Honda atmet Max Neukirchner erleichtert auf: Weitere Probefahrten im Dezember

Max Neukirchner hat harte Monate hinter sich. Der deutsche Superbike-Pilot stürzte schwer in Monza, anschließend folgte ein heftiger Abflug beim Test in Imola - die Saison war gelaufen. Die lange Genesungszeit sorgte für Streit mit dem Alstare-Suzuki-Team, bis vor wenigen Tagen die Trennung erfolgte. Neukirchner dockte kurzfristig bei Ten-Kate-Honda an und absolvierte Anfang der Woche den ersten Test für sein neues Team. Während Kollege Jonathan Rea an der Spitze fuhr, meldete sich Neukirchner mit soliden Zeiten im Mittelfeld des Klassements zurück.

"Die letzten Monate waren wirklich sehr ernüchternd, aber jetzt blicke ich wieder positiv in die Zukunft", sagt der Sachse, der nach seinem Abschied von Alstare-Suzuki regelrecht befreit wirkt. "Die ersten Runden am Montag waren wie eine Erlösung. Ich wollte gleich noch mehr Runden fahren, aber das ging leider nicht. Am Dienstag bin ich schnell auf gute Zeiten gekommen und war erleichtert, dass nach der langen Verletzungspause von sechs Monaten der Speed noch stimmt."

"Am Mittwoch haben wir viel am Fahrwerk ausprobiert und zum Schluss bin ich noch einen Longrun gefahren. Die Zeiten waren richtig gut und die Honda gab mir konstant ein gutes Gefühl", erklärt Neukirchner seine Eindrücke von der Fireblade. Auch Teamchef Ronald ten Kate ist zufrieden mit dem ersten Auftritt seines Neuzugangs. "Das ist mehr als wir erwartet hatten. Wir freuen uns, dass Max zwei gute Tage hatte. Wir werden im Dezember noch einen Test in Spanien fahren, damit Max die Möglichkeit bekommt sich optimal auf die Saison 2010 vorzubereiten", so der Niederländer.

"Mit meinen neuen Mechanikern komme ich super aus und freue mich schon auf den nächsten Test", sagt Neukirchner weiter. "Das komplette Team hat mich freundlich aufgenommen und auch die Pace vom Bike stimmt. Mein Teamkollege war das ganze Wochenende schnell und hat auch bei den Tests das Potenzial der Honda gezeigt. Gesundheitlich fühle ich mich auch nach den zwei harten Testtagen sehr gut und habe wie erwartet keine Probleme mehr."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel