vergrößernverkleinern
Das Honda-Duo will im Hexenkesseln von Valencia die eigenen Fans versöhnen © Honda

Mit einem Erfolg beim letzten Rennen der Saison könnte Honda verlorenen Kredit zurückgewinnen

Es wäre ein versöhnlicher Abschluss für eine vermaledeite Saison: Der Sieg beim letzten Rennen dieser Saison in Valencia. Eigentlich ist für Honda nämlich immer der Weltmeistertitel das Saisonziel, nun geht es für Pedrosa noch um Platz drei und für Dovizioso um Platz fünf.

Besonders motiviert wird Dani Pedrosa sein, schließlich will er sich vor den heimischen Fans präsentieren. "Ich freue mich stets auf diesen Grand Prix. Das ist in diesem Jahr nicht anders. Es ist ein Kurs, auf dem es Freude macht, zu fahren, auch wenn das Layout schon anspruchsvoll ist. Was diesen Kurs hier besonders macht ist die Tatsache, dass man die Unterstützung der Fans förmlich spürt. Als spanischer Fahrer bekomme ich hier natürlich eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Deshalb bin ich auch besonders motiviert", sagte Pedrosa.

Nicht nur die Unterstützung der Fans auch ein Blick in die Statistiken wird Pedrosa motivieren. Im Vorjahr war der kleine Spanier Zweiter, das Jahr davor konnte er den Sieg in der MotoGP-Klasse erringen. Auch in den kleinen Klassen stehen insgesamt drei Siege für Pedrosa in der Valencia-Grand-Prix-Statistik notiert."In der Vergangenheit hatte ich bereits einige gute Resultate in Valencia", bestätigt Pedrosa. "Es wäre großartig, wenn wir dieses Wochenende das Jahr mit einem Sieg beschließen könnten. Das ist es, was ich will. Es war sicherlich keine einfache Saison für uns. Wir waren nicht in der Lage, in der Weltmeisterschaft mitzuhalten. Umso mehr möchte ich mit einem guten Resultat abschließen. Mein erster Podiumsplatz bei nassen Verhältnissen im vergangenen Rennen hat mir sehr viel Selbstbewusstsein gegeben", sagte Pedrosa.

Elf Punkte müsste Pedrosa auf Casey Stoner aufholen, um sich noch auf Platz drei der Gesamtwertung vorzuschieben. Sein Teamkollege Andrea Dovizioso hingegen ist in der Verteidigungsposition, denn Colin Edwards ist dem Italiener auf dem Fersen und liegt nur zwei Punkte hinter dem Fünftplatzierten. "In Valencia herrscht immer Stadionatmosphäre, aber das Streckenlayout mag ich nicht besonders", sagte Dovizioso. "Dennoch möchte ich dieses Jahr mit einem guten Resultat abschließen." Dieses Ansinnen werden jedoch auch alle anderen Piloten haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel