vergrößernverkleinern
Den Rennoverall für die MotoGO kann Canepa erstmal in den Schrank hängen © Pramac

Niccolò Canepa hat den Medizincheck vor dem Saisonfinale nicht bestanden. So kommt Aleix Espargarò zu seinem Heim-Grand-Prix

Es ist ein klassischer Fall von "des einem Glück ist des anderen Pech": Canepa darf nicht fahren, dafür bekommt Espargarò einen Heim-Grand-Prix-Auftritt. Beim letzten Medizincheck von Canepa legten die Ärzte ihr Veto ein: Die Gefahr, dass die Wunde wieder aufgeht ist zu groß. "Ich bin sehr traurig, dass ich dieses Wochenende nicht zurückkehren kann", erklärte Canepa. "Jetzt werde ich an meiner Physis arbeiten, um topfit für das nächste sportliche Abenteuer zu sein - was immer das sein wird."

Auch von Teamseite bedauerte man den unglücklichen Abgang von Canepa aus der MotoGP. "Wir sind traurig, dass Niccolò den letzten Grand Prix dieser Saison nicht mit uns bestreiten kann. Er hat hier im vergangenen Jahr während des ersten Tests im Winter einen guten Job gemacht und er hätte auch unter diesen Umständen hier einen guten Job gemacht", sagte Paolo Campinoti.

"Wir möchten ihn für die Arbeit, die er in diesem Jahr geleistet hat, danken", so Campinoti weiter. "Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg, was immer er jetzt für einen Weg einschlagen wird. Er ist ein talentierter Fahrer, der aber noch ein bisschen Erfahrung sammeln muss."An Erfahrung mangelt es auch seinem Ersatzfahrer Aleix Espargarò. "Ich bin der Fahrer mit der wenigsten Erfahrung in dieser Kategorie und muss deswegen noch eine Menge lernen. In den vorherigen Rennen lief es ganz gut aber ich muss mich noch stark verbessern, wenn ich um bessere Positionen mitfahren möchte", sagte Espargarò.

Der Katalane freut sich aber sehr auf sein erstes Rennen in Europa, nachdem er zuvor nur in Übersee sein Können unter Beweis stellen konnte. "Es wird für mich ein emotionsgeladenes Rennen werden, denn es wird mein erstes Rennen als MotoGP-Fahrer auf spanischem Boden sein. Ich werde vor meinen Fans fahren, und hoffe, dass ich sie nicht enttäuschen werde."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel