vergrößernverkleinern
Gruppenbild mit Teamchef: Hayden, Stoner, Suppo und Guareschi © Ducati

Ducati muss offenbar zwei schmerzhafte Abgänge verzeichnen: Die Teamchefs in MotoGP und Superbike verlassen die Italiener!

Was ist bloß bei Ducati los? Die Italiener werden sich für ihre höchstklassigen Zweiradsport-Aktivitäten neue führende Köpfe suchen müssen. Davide Tardozzi hat seinen Abschied von der Superbike-Mannschaft der Italiener erklärt. "Eine schwierige Entscheidung", so der Italiener gegenüber 'gpone.com'. "Wenn man 20 Jahre lang gut mit einer Mannschaft zusammengearbeitet hat, fällt der Abschied natürlich nicht leicht."

Tardozzi geht freiwillig, hätte sich aber nur zu gern mit dem WM-Titel verabschiedet. Leider blieb ihm dieser Erfolg versagt, da Ben Spies mit der Yamaha den beiden Ducati-Kutschern Noriyuki Haga und Michel Fabrizio vor die Nase fuhr. "Mir fehlte zuletzt die Motivation", erläutert Tardozzi seine Rücktrittsgründe. "Ich bin sicher, dass man voll bei der Sache sein muss. Ich wollte Ducati nun frühzeitig in Kenntnis setzen, damit eine Nachfolgeregelung gefunden werden kann."

Er werde sich zukünftig um seine Geschäfte außerhalb der Superbike-WM kümmern. Eine Rückkehr in die Szene schließt er jedoch nicht vollständig aus. "Ich glaube zwar nicht daran, habe mir aber nicht abschließend Gedanken darüber gemacht", sagt Tardozzi. "Ich würde es nur machen, wenn man mir einen ganzen besonderen Job anbietet. Bisher ist das aber noch nicht passiert. Ich bleibe dem Sport bestimmt irgendwie verbunden."

Während die Trennung von Tardozzi offenbar ganz sauber vonstatten geht, ist die Sachlage bei Livio Suppo ganz anders. Der MotoGP-Teamchef soll nach dem Saisonfinale in Valencia verabschiedet werden. Angeblich hat sich der Italiener bei Honda neue Freunde gemacht. Es heißt, Suppo solle bei HRC neue Strukturen einführen und Topfahrer Dani Pedrosa zum Titel führen.

So ganz freiwillig erfolgt die Trennung von Ducati aber wohl nicht. Gerüchte besagen seit vielen Wochen, dass sich Suppo vor einiger Zeit mit Superstar Casey Stoner hoffnungslos überworfen habe. Der Teamchef habe dem australischen Ex-Weltmeister die Genesungspause von drei Rennen nicht zugestehen wollen. Ein möglicher neuer Teamchef für die MotoGP-Mannschaft soll aus eigenen Reihen kommen. Angeblich soll der bisherige Testpilot Vittoriano Guareschi den Job übernehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel