vergrößernverkleinern
Herve Poncharal hält nichts von der Idee, Rookies häufiger testen zu lassen © Yamaha

Tech-3-Teamchef Hervé Poncharal spricht sich gegen zusätzliche Testtage für MotoGP-Rookies aus - "Es wäre ein falsches Zeichen"

Die Saison 2009 ist noch nicht beendet, aber die Diskussionen um die Vorbereitungen der Teams für 2010 haben längst begonnen. Schon vor längerer Zeit wurde beschlossen, dass in der Winterpause zwischen dem letzten Grand Prix des Jahres 2009 und dem Auftakt zur Meisterschaft 2010 insgesamt an nur acht Tagen Testfahrten stattfinden dürfen, darunter zwei Tage in Valencia, direkt im Anschluss an das morgige Rennen. Während der Saison soll dann nur noch im Anschluss an die Rennen in Barcelona und Brünn für jeweils einen Tag getestet werden dürfen.

Doch inzwischen wird seitens mancher Teams offenbar laut darüber nachgedacht, ob man den MotoGP-Rookies zwei zusätzliche Testtage zugestehen sollte, damit sie sich an das Niveau in der Königsklasse besser gewöhnen können. Hervé Poncharal, Chef des Tech-3-Yamaha-Teams, hält nichts von dieser Idee - obwohl er mit Superbike-Weltmeister Ben Spies in der kommenden Saison selbst einen Rookie an den Start bringt.

"Das ist nur eine weitere Idee, um die Regeln auszuhebeln", erklärte Poncharal gegenüber 'MotoMatters.com'. "Die Regel lautet, dass 2010 nur an zwei anstatt drei Tagen getestet werden darf. Die Regel wurde von allen unterstützt, da dies eine Reduzierung der Kosten bedeutet." Das leuchtet ein, denn jeder gefahrene Meter, jede Reise zu einer Strecke kostet Geld.

"Dann haben ein paar Werksteams gefragt: 'Können wir einen weiteren Tag davor haben, nur um sicherzustellen, dass das Motorrad läuft. Es sind ja nur das Testteam und die Testfahrer. Wenn wir schon mit allem anreisen, wollen wir sichergehen, dass wir die zwei Tage auch voll ausnutzen können'", fuhr Poncharal fort. "Und jetzt sagen sie: 'Warum nominieren wir nicht einen Rookie als Testfahrer bevor die Meisterschaft losgeht?'"

Doch der Teamchef hält von dieser Idee nichts. "Ich bin dagegen. Ich bin dagegen, da dies vollkommen gegen das geht, was wir erreichen wollen. Es wäre ein falsches Zeichen an die Außenwelt." Poncharal ist ohnehin davon überzeugt, dass sich durch zusätzliche Testfahrten nichts Wesentliches an den Kräfteverhältnissen in der MotoGP ändern würde. "Wir können am Montag testen, wir können am Dienstag testen, wir können an sieben Tagen die Woche testen. Aber das Ergebnis wäre immer dasselbe."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel