vergrößernverkleinern
Marco Simoncelli muss einen Sieg einfahren, um noch Titelchancen zu haben © xpb.cc

Marco Simoncelli zeigt im Warmup der 250er-Klasse einen guten Rennspeed: Titelverteidigung noch drin - Alvaro Bautista stark verbessert

Das Finalwochenende in Valencia bringt nur noch eine einzige Titelentscheidung. In der Moto GP (Valentino Rossi) und in der 125er-Klasse (Julian Simon) stehen die neuen Weltmeister bereits fest, einzig in der 250er-Klasse muss die Krone noch vergeben werden. Am Mittag wird sich der Titelkampf zwischen Favorit Hiroshi Aoyama und dem amtierenden Champion Marco Simoncelli entscheiden. Die Marschroute des Italieners ist klar: Er will siegen.

Die Aussichten auf dien siebten Saisonsieg von Simoncelli sind nicht schlecht. Im Warmup am Sonntagvormittag zeigte der Italiener mit der Bestmarke von 1:36.568 Minuten einen guten Rennspeed. Der zukünftige Gresini-Honda-MotoGP-Pilot setzte sich damit um zwei Zehntelsekunden vom Rest des Feldes ab. Auf Platz zwei zeigte sich Alvaro Bautista (1:36.783) in stark verbesserter Form. Der Spanier wird am Mittag nur von Platz neun ins Rennen gehen.

Doch auch bei Hiroshi Aoyama, der im Rennen nur auf Platz elf fahren muss, ist alles im grünen Bereich. Der Japaner landete mit seiner besten Runde in 1:36.850 Minuten im Warmup auf Rang drei. Hinter Aoyama klaffte eine recht große Lücke in der Zeitenliste. Hector Barbera (4./1:37.227) und Raffaele de Rosa (5./1:37.491) hatten bereits einen erheblichen Rückstand. Thomas Lüthi fuhr in 1:38.676 Minuten nur auf Rang zwölf.

Für Polesetter Alex Debon ist das Wochenende offenbar gelaufen. Der Spanier hatte sich direkt nach seiner Fabelzeit im Qualifying heftig in den Kies gelegt. Bislang wurden bei ihm starke Rippenprellungen diagnostiziert. Es wird allerdings nicht ausgeschlossen, dass der Blusens-Lokalmatador eventuell sogar Brüche davongetragen hat. Debon brach seine Versuche im Warmup nach nur einer Runde ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel