vergrößernverkleinern
Der Weltmeister: Julian Simon stand zum siebenten Mal ganz oben © Aspar

Weltmeister Julian Simon verabschiedet sich mit einem weiterten Sieg aus der Saison: Packendes Duell gegen Bradley Smith - Marcel Schrötter auf Platz fünf!

Hatte Julian Simon es geahnt? "Weltmeister bin ich schon. Ich möchte das Rennen nun einfach nur genießen", sagte der Spanier vor dem Start in Valencia. Er sollte viel Spaß haben. Simon lieferte sich eine regelrechte Schlacht gegen seinen Aspar-Teamkollegen Bradley Smith. Wieder einmal hatte der Spanier das bessere Ende für sich.

Lange Zeit hatte es nach den dritten Saisonsieg von Smith ausgesehen. Der Brite hatte seine Maschine in der Einführungsrunde gestoppt, die Konkurrenten in der Startaufstellung lange warten lassen. Während die Reifen der anderen Piloten abkühlten, rolle Smith mit heißen Pneus auf seinen Startplatz, es wurde auf Grün gestellt. Sofort konnte sich der britische Aspar-Pilot vorne absetzen.

Hinter Smith tat sich schnell eine Lücke von rund zwei Sekunden auf. In der Verfolgung waren insgesamt 14 Piloten, wobei sich Simon nach wenigen Runden aus der Gruppe absetzen konnte und die Jagd auf seinen Teamkollegen eröffnete. Nach fünf Runden hatte er Smith geschnappt. Simon war der schnellere Mann, hielt sich trotzdem am Hinterrad des Briten zurück. Auf Platz drei verschaffte sich Pol Espargaro Luft, für ihn sollte es ein einsames Rennen zum Podestplatz werden.

Während das Aspar-Duo vorne schnelle Runden fuhr, schob sich Marcel Schrötter phasenweise an die Spitze der Verfolger. Auch Sandro Cortese mischte in einer insgesamt elfköpfigen Gruppe mit. Michael Ranseder hatte sein Bike zu jener Zeit schon mit technischem Defekt geparkt. Stefan Bradl wollte den Anschluss an Cortese und Co. finden, aber flog in Runde neun in den Kies. Später landete auch Jonas Folger im Aus.

An der Spitze machte unterdessen Smith fünf Runden vor Schluss einen Fehler, Simon zog vorbei und setzte sich sogleich um knapp eine Sekunde ab. Doch sein Teamkollege ließ nicht locker. Smith fand den Anschluss wieder, attackierte in der letzte Runde, wurde aber ausgekontert. Unter dem lautstarken Jubel der spanischen Fans überquerte Simon als Sieger die Ziellinie, gefolgt von Smith und Espargaro.

Hinter Simone Corsi fuhr Marcel Schrötter mit der Mang-Honda sensationell auf den fünfen Rang. Sandro Cortese musste kurz vor Schluss noch Joan Olive und Efren Vazquez ziehen lassen und wurde schließlich Achter. Randy Krummenacher und Dominique Aegerter sorgten auf den Plätzen neun und elf für gute Ergebnisse.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel