vergrößernverkleinern
Ben Spies ist in der MotoGP angekommen und nimmt immer mehr Fahrt auf... © Bridgestone

Tech-3-Neuzugang Ben Spies ist die große Überraschung des Valencia-Tests: Auch am zweiten Tag wusste der US-Amerikaner zu begeistern

Das Duell zwischen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo war das große Thema der Saison - die Schlagzeilen bei den ersten Wintertestfahrten bestimmt allerdings Ben Spies (Yamaha). Der künftige MotoGP-Fahrer kam bei seinem ersten Testauftritt mit dem Tech-3-Team auf Anhieb sehr gut zurecht und konnte sich im Wochenverlauf immer besser auf sein neues Motorrad einstellen.

In 1:32.942 Minuten markierte Spies am Dienstag prompt eine neue persönliche Bestzeit und korrigierte seine Zeit vom Montag um rund eine halbe Sekunde. Diese positiven Entwicklungen stimmten den Yamaha-Piloten überaus zuversichtlich: "Mit diesem Test bin ich sehr zufrieden", lässt Spies im Anschluss an seine ausgiebigen Versuchsfahrten in Valencia ausrichten.

"Meine Leistung hat meine Erwartungen übertroffen. Ich habe das Setup des Bikes nicht angerührt und fuhr damit fort, meinen Fahrstil an dieses Motorrad anzupassen. Ich fühle, dass ich sehr große Fortschritte mache. Mein Dateningenieur meint, ich würde jeden Tag einen besseren MotoGP-Stil pflegen. Von einem Tag auf den nächsten konnte ich mich steigern und Selbstvertrauen sammeln."

"Zum Schluss ließ ich Reifen aufziehen, die schon eine halbe Renndistanz abgespult hatten", erklärt Spies. "Ich war dennoch dazu in der Lage, eine halbe Sekunde schneller zu sein als am Montag. War ich im Rennen noch in der Region von 1:34.1 Minuten unterwegs, so konnte ich jetzt tiefe 1:33er-Zeiten fahren", berichtet der Youngster von seinen Testeindrücken - das Fazit ist durchweg positiv.

"Ich liege nun definitiv näher an der Spitzengruppe und das ist ein gutes Zeichen", hält Spies fest und fügt abschließend an: "Ich habe es genossen, mit dem Tech-3-Team zu arbeiten. Für mich war es ein hartes, aber großartiges Jahr", so der frischgebackene Superbike-WM-Champion. "Ich freue mich schon sehr auf den Winter. Ich werde hart trainieren, damit ich im Februar wieder bereit bin."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel