vergrößernverkleinern
Mika Kallio soll im nächsten Jahr um Spitzenplätze mitfahren © Pramac

Pramac-Teamchef Paolo Campinoti setzt auf Stabilität im Team und hofft, dass Mika Kallio und Aleix Espargaro im nächsten Jahr richtig durchstarten

Paolo Campinoti bewies zu Beginn der Saison 2009 Mut: Der Pramac-Teamchef setzte mit Mika Kallio und Niccolo Canepa gleich zwei MotoGP-Rookies ein. Das verlief unterschiedlich erfolgreich: Kallio konnte Topergebnisse einfahren und wurde zeitweise sogar im Ducati-Werksteam als Ersatzman von Casey Stoner eingesetzt. Der Finne wurde zudem zum "Rookie des Jahres" gekrönt.

Canepa dagegen wurde den Erwartungen nicht gerecht. Der Italiener tat sich in der Königsklasse schwer und musste zudem das Saisonende verletzt als Zuschauer miterleben. Canepa wechselt nun in die neue Moto2, wo er für das Scot-Team fährt. Sein Nachfolger bei Pramac ist Aleix Espargaro, der 2009 bei vier Einsätzen als Ersatzmann das Team bereits von seinen Fähigkeiten überzeugen konnte. Er wird damit Teamkollege von Kallio, den Teamchef Campinoti schon früh weiterverpflichtet hat.

"Es war für uns ein Lehrjahr", erklärt Campinoti auf der offiziellen Internetseite der MotoGP. "Wir haben an vielen Dingen gefeilt. Das Wichtigste war für uns, eine gewisse Stabilität ins Team zu bekommen und das ist uns gelungen. In der nächsten Saison werden wir mit den beiden Piloten antreten, die bereits für uns gefahren sind und das Team wird gleich bleiben."

Er sei für die kommende Saison zuversichtlich, so der Teamchef. Campinoti geht davon aus, dass seine Mannschaft aufgetretene Probleme lösen kann und dass sich seine Fahrer über den Winter noch steigern: "Wir erwarten, dass beide Fahrer zulegen können, vor allem Espargaro. Er hatte ja eigentlich keine richtige Saison, sondern ist nur ein paar Rennen gefahren. Vor allem für ihn wird es sehr hilfreich sein, vor der Saison voll trainieren zu können. So kann er mehr Vertrauen in das Bike gewinnen."

Campinoti setzt auch große Stücke auf Kallio: "Ich bin sicher, dass Mika im nächsten Jahr noch bessere Ergebnisse einfahren kann, denn es war ja erst seine erste Saison. Nach seinem Sturz in Assen hat es ihm ein bisschen an Selbstvertrauen gemangelt, doch ich denke, dass er es jetzt zurückgewinnt und dass er an der Spitze mitfahren kann. Bei den 250ern hat er es mit Jorge Lorenzo und all den Piloten aufgenommen, die jetzt stark unterwegs sind. Also bin ich zuversichtlich, dass er erfolgreich sein kann."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel