vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo und Valentino Rossi sollen sich auch 2010 enge Kämpfe liefern © Yamaha

Valentino Rossi und Jorge Lorenzo dürfen auf der Strecke nach Herzenslust kämpfen: Yamaha greift in das teaminterne Duell nicht ein

Am kommenden Wochenende startet die neue Saison der MotoGP. Nach den erfolgreichen Testfahrten im Winter zweifelt niemand daran, dass die Yamaha-Piloten Valentino Rossi und Jorge Lorenzo wieder zu den großen Favoriten auf den Titel gehören werden. Im teaminternen Kampf bekommen die beiden Fahrer grünes Licht. Yamaha wird in das Duell der Topstars - wie schon in den Vorjahren - nicht eingreifen.

"Wir brauchen gar nicht darüber sprechen. 2009 war die Situation genauso", sagt Rossis Teamchef Davide Brivio. "Unsere beiden Fahrer sind intelligent genug. Im vergangenen Jahr haben beide gezeigt, dass sie die nötige Reife für so etwas haben. Es war ein hartes Duell, aber jederzeit fair und korrekt. Die Jungs wissen doch, dass sie für den Hersteller fahren und bei Yamaha keinen Schaden anrichten sollten."

Im vergangenen Jahr hatten sich Rossi und Lorenzo mehrfach ein hartes Duell geliefert. Vielen Fans wird der Kampf um jeden Millimeter in der letzten Runde von Barcelona noch in bester Erinnerung sein. "Es wird auch weiterhin so fair bleiben", sagt Brivio. Allerdings ist dem Italiener ebenso klar, dass solche Kämpfe auch durchaus in der Wiese enden könnten.

"Das ist natürlich ein Dilemma. Wir sind in einer perfekten Situation, weil wir zwei potenzielle Weltmeister im Team haben. Auf der anderen Seite können durch solche Fights auch mal Stürze entstehen. Aber was sollen wir denn machen? Wir können den beiden doch nicht sagen, sie sollen langsamer fahren", erklärt Brivio. "Zwei starke Piloten sind gleichbedeutend mit zwei großen Chancen für Yamaha. Man muss natürlich darauf achten, dass keiner übervorteilt wird. Aber dieses Problem hätten andere Teams nur zu gern."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel