vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter wurde von Motor- und Getriebeproblemen eingebremst © Honda

Für Marcel Schrötter reicht es in Le Mans nur zum 20. Startplatz - Technische Probleme verhindern besseres Ergebnis

Technische Probleme haben Marcel Schrötter im Qualifying zum Grand Prix von Frankreich eingebremst. Der Honda-Pilot fuhr am Samstagnachmittag in Le Mans lediglich auf den 20. Startplatz (1:46.772 Minuten.) "Das Motorrad ist nicht so gut gelaufen", so Schrötter. "Heute Morgen ist der Motor schon in der ersten Runde fest gegangen."

"Im Qualifying konnte ich dann nicht in den vierten Gang hoch schalten und das Motorrad hatte manchmal bis zu drei Mal auf der Geraden Aussetzer und ich konnte nicht Gas geben", schildert der Interwetten-Pilot sein Leid. "Da bringt dann auch der ganze Windschatten nichts mehr. Man muss versuchen spät zu bremsen, um Zeit heraus zu holen. Aber das ist auch gefährlich, weil man dann wegrutschen kann. Ich hoffe, dass wir für morgen eine Lösung finden werden."

Für Teammanager Terrel Thien gab es nach der Qualifikation nichts zu beschönigen. "Heute hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen und es war nicht unbedingt ein guter Tag fürs ganze Team. Die Technik hat nicht mitgespielt und das hat natürlich auch Marcel beeinflusst. Wir arbeiten jetzt detailliert daran eine Lösung für das Rennen morgen zu finden", so Thien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel