vergrößernverkleinern
Sandro Cortese verpasst den Podestplatz nur knapp © imago

Das Saison-Finale der Motorrad-WM war für Deutschlands Spitzenfahrer schon in der 3. Runde beendet. Dagegen glänzt Cortese.

Valencia - Schmerzende Knochen, ein unerfüllter Traum und ein Schock durch den plötzlichen Abschied des persönlichen Hauptsponsors: Für Stefan Bradl endete eine tolle WM-Saison mit großem Frust.

Schon mit Schmerzen nach Trainingsunfällen gestartet, stürzte Deutschlands bester Motorrad-Fahrer im Rennen in Valencia erneut spektakulär.

Als die vage Hoffnung auf die Vize-Weltmeisterschaft dahin war und ein schwarzes Wochenende sein trauriges Ende gefunden hatte, trommelte der 18-Jährige erstmal wütend in den Kies.

Bradl ohne Hauptsponsor

"Das Wochenende war schon heftig", sagte der zweimalige Saisonsieger, der zwei Rennen vor dem Ende noch auf Rang zwei der Gesamtwertung gelegen hatte, ehe ihn ein technischer Defekt in Malaysia und die Sturz-Serie am Wochenende stoppten.

Mit 187 Punkten belegte der Aprilia-Pilot aus Zahling nach sechs Podest-Platzierungen letztlich Rang vier, den er schon vor dem Saison-Finale sicher hatte. "Es war eine tolle Saison, ich kann auf jeden Fall zufrieden sein. Aber heute überwiegt die Enttäuschung", sagte Bradl.

Doch auch im Umfeld treten plötzlich Probleme auf. Bradls Sponsor, der ihm nach schweren Zeiten zum Comeback verhalf, steigt nach Unstimmigkeiten über einen möglichen Aufstieg in die 250er-Klasse plötzlich aus.

Umfeld contra Sponsor

Bradl, sein Team und sein Umfeld hatten auf einen Wechsel in die 250er-Klasse gepocht, das österreichische Unternehmen hatte sich dem entgegengestemmt.

"Das war ein Schock, als ich die Mail bekommen habe", sagte Bradl: "Aber wir führen Verhandlungen mit Sponsoren, und es sieht nicht schlecht aus." Der angestrebte Aufstieg wird nun aber wahrscheinlicher: "Die Chance ist nicht geringer worden. Die Entscheidung fällt wohl diese Woche."

Manfred Kimmel, Firmensprecher des Sponsors, sprach von "Meinungsverschiedenheiten. Es lief nicht alles nach Plan. Da muss man Gespräche führen und Entscheidungen treffen", sagte er.

Cortese im Aufwind

Geklärt ist dagegen die Zukunft von Deutschlands zweitem Spitzenfahrer Sandro Cortese. Der 18-Jährige aus Berkheim hatte sich im Saison-Endspurt mit guten Leistungen empfohlen und wechselt nun unter Betreuung seines Schweizer Teamchefs Daniel Epp ins Team Ajo-Racing. Mit diesem fuhr der Franzose Mike di Meglio, im Vorjahr noch WM-17., zum Weltmeister-Titel.

Den ersten Podestplatz seiner Karriere verpasste Cortese erneut knapp. Nach Rang vier in Malaysia wurde er diesmal mit nur 1, 3 Sekunden Rückstand auf den Sieger und neuen Vize-Weltmeister Simone Corsi (Italien/Aprilia) Fünfter. Robin Lässer (Isny/Aprilia) kam nicht ins Ziel, der 16 Jahre alte Jonas Folger (Schwindegg/Honda) belegte Rang 18.

In der 250er-Klasse schied Wildcard-Starter Toni Wirsing (Chemitz/Honda) mit technischem Defekt aus. Weltmeister Marco Simoncelli (Italien/Gilera) krönte die Saison mit seinem sechsten Sieg.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel