vergrößernverkleinern
Shoya Tomizawa starb mit nur 19 Jahren beim Moto2-Rennen von San Marino © getty

Tomizawas Unfall-Tod spaltet die Experten: Während Helmut Bradl bessere Standards will, sieht Waldmann kein Sicherheitsproblem.

Misano - Auch am Tag nach der Tragödie von Misano stand Augenzeuge Helmut Bradl noch unter Schock.

"Das Ganze ist direkt vor mir passiert. Ich bin extrem bedrückt", sagte der ehemalige 250er-Vizeweltmeister aus Inning zum Tod von Shoya Tomizawa beim 11. Saisonlauf der Motorrad-WM am Sonntag. (VIDEO)

Der erste Gedanke gehörte seinem Sohn Stefan, der in dem Moto2-Rennen im italienischen Misano Sekunden nach dem Unfall am reglosen Körper des Japaners vorbeigefahren war.

"Natürlich habe ich sofort daran gedacht, dass es auch Stefan hätte sein können. Dieser Moment war fürchterlich", sagte Bradl.

"Das kann man nicht verhindern"

Grundsätzlich sind sich Experten und ehemalige Fahrer in der Bewertung der Ereignisse nahezu einig. (VIDEO: Die Reaktionen)

"Das kann man nicht verhindern. Das ist kein Fußball oder Golf, sondern harter, harter Motorsport", sagte Ralf Waldmann, in der 90er Jahren zweimaliger WM-Zweiter bei den 250ern.

Stefan Bradls Teamchef Stefan Kiefer meinte wiederum: "Man ist nie in der Lage, so etwas komplett auszuschließen. Das ist nun mal kein Kegeln, sondern ein gefährlicher Sport."

Bradl reichen Standards nicht

Auch Helmut Bradl sind die Risiken des Rennsports natürlich bewusst: "Die wollen fahren, wollen sich messen. Die kennen die Gefahren. Doch nun ist ihnen sicher gewusst geworden, wie gefährlich ihr Sport ist."

Während sich aber Ralf Waldmann und Stefan Kiefer einig sind, dass die Rennstrecken "absolut sicher sind", reicht Helmut Bradl der Standard nicht.

"Es gibt immer etwas zu verbessern. Beispielsweise gehören die Grünstreifen am Fahrbahnrand einfach nicht dahin. Die sind für Autos gut, für Motorräder können die tödlich sein", sagte der 48-Jährige.

[kaltura id="0_homtpmj1" class="full_size" title="Shoya Tomizawa stirbt nach Horror-Crash"]

Kritik am Grünstreifen

Seine Begründung: "Diese Grünstreifen aus Kunstrasen sind glitschig. Wenn man da draufkommt, rutscht man weg und hat keine Chance mehr. Auf Asphalt kann der Fahrer die Maschine vielleicht noch auffangen oder sie in einem großen Bogen ausfahren."

Bradls zweiter Ansatzpunkt ist die Größe des Teilnehmerfeldes.

"Das ist immer zu groß. In Misano waren es 42 Starter, 35 sind aber absolut ausreichend. In der MotoGP sind es nur 17, das sind zu wenige", so Bradl, der beklagt, dass immer erst etwas Schlimmes passieren muss, ehe sich etwas verändert.

Waldmann sieht's anders

"Das ist in anderen Bereichen auch so. Das ist unbefriedigend, aber ich kann mich da nicht alleine hinstellen und nach Verbesserungen schreien."

Bei aller Tragik bricht Ralf Waldmann, bis vor kurzem noch selbst Teamchef in der Moto2-Klasse, eine Lanze für den Motorradsport.

"Misano war ein tragischer Unfall, aber man kann doch den Sport jetzt nicht verbieten so wie in der Schweiz. Das müsste man mit dem Flugsport, der Formel 1 und dem Boxen doch auch machen", so Bradl.

"Mehr Bauchschmerzen mit Rad im Straßenverkehr"

Für wie sicher er die Rennstrecken hält, verdeutlicht Waldmann so: "Ich hätte mehr Bauchschmerzen, wenn mein Sohn im Straßenverkehr Fahrrad fährt als mit dem Motorrad auf einer Rennstrecke."

Es habe sich in punkto Sicherheit so viel getan in seinem Sport, "wenn man sich alleine die Kleidung anschaut".

Und weiter: "Da ist soviel geschehen. Wenn ich mit Tempo 250 stürze, stehe ich auf, schüttle mich und fahre weiter. Das sagt doch alles", so Waldmann.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel