vergrößernverkleinern
Konnte mit Rang 6 beim Qualifying-Shootout überzeugen: Mika Kallio © Pramac

Das Pramac-Ducati-Team sehnt nach der langen Winterpause den Saisonauftakt herbei - Mika Kallio ist vor MotoGP-Debüt nicht Bange

Nach einer langen Winterpause steht nun endlich der Auftakt zur MotoGP-Weltmeisterschaft 2009 vor der Tür. Am Osterwochenende findet in Doha, Katar, der erste von heuer 17 WM-Läufen statt. Mit von der Partie wird dann auch das neu formierte Pramac-Ducati-Team sein, welches mit Mika Kallio und Niccolò Canepa gleich zwei MotoGP-Rookies an den Start bringt.

"Endlich", freut sich auch Pramac-Teamchef Paolo Campinoti. "Nach all dem Gerede während des Winters können wir uns nun wieder der Action auf der Strecke widmen."

"Wir alle konnten die Winterpause konstruktiv nutzen. Das Team hat während der Testfahrten sehr hart gearbeitet, wie man schon am guten sechsten Platz von Kallio beim Qualifying-Shootout in Jerez sehen konnte."

Der von seinem Teamchef so gelobte Kallio kann den Saisonstart ebenfalls kaum erwarten. "Jetzt machen wir ernst", kündigt der letztjährige 250er-Pilot an. "Natürlich haben wir im Winter nicht bloß Däumchen gedreht. Genau genommen haben wir viel und gut gearbeitet. Aber das Rennen, der wahre Wettbewerb, ist eine ganz andere Geschichte."

"Unser Abschneiden beim offiziellen Test in Jerez hat uns wirklich zufriedengestellt, aber wir müssen auf dem Teppich bleiben. In Katar wird jeder bestmöglich in die Saison starten wollen", so Kallio.

Auch sein Teamkollege Canepa fiebert dem Freitag in Doha entgegen: "Ich bin so glücklich beim ersten Rennen dabeizusein, mein MotoGP-Abenteuer kann beginnen", freut sich der zweite Rookie des Pramac-Teams. "Ich hatte wirklich einen anstrengenden Winter. Ich habe auf und neben der Strecke mein Bestes gegeben."

"Ich bin bereit", kündigt Canepa weiter an. "Ich werde nur ein wenig Zeit brauchen, um mich wieder an das Rennfahren Schulter an Schulter zu gewöhnen, da es nun mehr als ein Jahr her ist, seitdem ich das letzte Mal an einem Rennen teilgenommen habe."

Sowohl Canepa als auch Kallio geben an den Kurs in Doha zu mögen. Speziell der Finne rechnet sich offenbar auf der Piste in der Wüste etwas aus: "Mir geht viel durch den Kopf. Aber Angst gehört nicht dazu!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel