vergrößernverkleinern
Colin Edwards kämpfte sich mit einer starken Leistung auf Rang vier nach vorne © Bridgestone

Während James Toseland leer ausging, wurde eine Superleistung von Colin Edwards in Katar mit dem vierten Platz belohnt

Casey Stoner mag den Katar-Grand-Prix für Ducati gewonnen haben, doch dahinter landeten drei Yamaha-Piloten: Die Werksfahrer Valentino Rossi und Jorge Lorenzo sowie Colin Edwards vom Satellitenteam Tech 3. Der Amerikaner lieferte heute eine Superleistung ab und schrammte nur um acht Sekunden am Podium vorbei.

Dabei war er nach dem Start nur Neunter: "Ich dachte erst, ich wäre gut weggekommen, aber dann zogen alle an mir vorbei. Ich lag weit zurück und hatte dadurch keine echte Chance auf ein Podium", erklärte Edwards. Sein letztes Manöver setzte er in Runde 14 gegen Andrea Dovizioso - und von da an war es ein recht einsames Rennen, in dem er kaum noch etwas falsch machen konnte. 13 Punkte waren der gerechte Lohn.

"Ich konzentrierte mich darauf, die Reifen nicht zu verschleißen. Das half mir gegen Dovizioso, denn er hatte eindeutig Reifenprobleme", so Edwards. "Jorge war da leider schon enteilt. Ich sage nicht, dass ich ihn ohne den schlechten Start gepackt hätte, denn er ist heute sehr gut gefahren, aber ich hätte sicher eine Chance gehabt. Im Nachhinein sagt sich das halt leicht. So hätte er schon einen gewaltigen Fehler machen müssen."

Teamkollege James Toseland ging als 16. leer aus, verpasste die Punkteränge um fast 15 Sekunden. Möglicherweise wäre ein Top-10-Platz in Reichweite gelegen, doch ein Gerangel mit Toni Elias in der siebenten Runde endete im Kiesbett. Anschließend spielte der ehemalige Superbike-Weltmeister keine Rolle mehr. Sein Fazit: "Es war gelinde gesagt ein schwieriges Wochenende und uns ist nun klar, dass wir großen Aufholbedarf haben."

"Das Rennen war wie ein Test - und genau wie beim Testen hatte ich einfach kein Glück. Elias berührte mich und ich kam in den Kies. Dadurch waren die Punkteränge weg", sagte Toseland und fügte an: "Wir versuchten heute eine neue Einstellung der Vordergabel, um meine Stabilitätsprobleme zu lösen. Da sehe ich noch Spielraum für Verbesserungen. Ich brauche einfach noch mehr Zeit auf diesem Motorrad."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel