vergrößernverkleinern
Casey Stoner ließ schon in Katar den Gegnern nur sehr wenig Chancen © Ducati

Casey Stoner traut sich nach einem Rennen mit einem Sieg ein erstes Urteil zu: Die Ducati GP9 sei ein gewaltiger Schritt nach vorn

Genau das wollte die Konkurrenz wohl am wenigsten hören: Casey Stoner lobte nach seinem Auftaktsieg in Katar die Ducati GP9 über den Klee. Erst mit der diesjährigen Maschine habe man Probleme lösen können, die es schon einige Zeit gibt.

"Das Motorrad von 2008 war dem von 2007 nicht unähnlich", erklärt er gegenüber 'MCN'. "Bei der GP8 haben wir an der Steifheit gearbeitet, gegen Ende der Saison hatten wir auch eine bessere Motorencharakteristik." Von der Dominanz der GP7 war aber nur noch wenig zu vernehmen.

Mit der GP9 soll sich dies nun wieder drehen. "Den hinteren Teil der Maschine haben wir nie wie gewünscht hinbekommen, mit dem 2009er Bike könnte sich das geändert haben", so Stoner weiter. "Auch die neue Schwinge und das neue Chassis und die Art, wie der Motor das Mehr an Drehmoment abgibt - es ist alles einfacher zu fahren. Bisher ist das der größte Schritt, den wir gemacht haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel