vergrößernverkleinern
Loris Capirossi will in Jerez an die guten Ergebnisse der Tests anknüpfen © Rizla Suzuki

Loris Capirossi und Chris Vermeulen kommen mit großen Ambitionen nach Jerez und hoffen nicht nur auf Spitzenergebnisse, sondern auch auf gutes Wetter

In der MotoGP geht es Schlag auf Schlag: Am vergangenen Wochenende gastierte die Weltmeisterschaft noch im japanischen Motegi, jetzt geht es zurück nach Europa, wo bereits am kommenden Wochenende im spanischen Jerez Saisonrunde Nummer drei ansteht. Die beiden Suzuki-Werkspiloten Loris Capirossi und Chris Vermeulen kommen mit großen Ambitionen nach Südspanien.

Beim letzten Wintertest auf der andalusischen Rennstrecke konnten die beiden Suzuki-Piloten bereits viel versprechende Ergebnisse holen. Capirossi kam dort beim Qualifying-Shootout, dem ersten offiziellen Kräftemessen der Saison, auf Platz drei, Teamkollege Vermeulen fuhr damals mit seiner GSV-R die fünftschnellste Zeit. Damit sieht sich Suzuki bestens gerüstet für Jerez. Wie alle anderen hofft das Team nur auf eines: dass es nach den ersten beiden verregneten Saisonwochenenden endlich trocken bleibt.

"Ich war bei den ersten beiden Rennen sehr enttäuscht, denn wegen des Wetters konnten wir mit der Maschine nicht so arbeiten, wie wir eigentlich wollten", sagte Capirossi. "Deshalb ist es gut, dass wir jetzt auf eine Strecke kommen, auf der wir in diesem Jahr schon getestet haben. Wir kommen mit einer guten Grundabstimmung dorthin und damit sollte das Bike auf Anhieb gut funktionieren. Ich will diese Woche unbedingt ein Topergebnis holen, nicht nur für mich, sondern für meine gesamte Crew und alle bei Suzuki, die so hart gearbeitet haben."

"Jerez ist eine tolle Strecke und sie ist etwas ganz Besonderes - ich habe verfolgt, wie viele meiner Helden dort Rennen gefahren sind! Wir hatten dort einen sehr guten Wintertest und ich freue mich darauf, dorthin zurückzukehren", pflichtete Teamkollege Vermeulen bei. "Wir möchten das, was wir uns dort vergangenen Monat in den Bereichen Setup und Reifenperformance erarbeitet haben, optimal nutzen. Ich hoffe, dass ich mich mindestens für die ersten beiden Startreihen qualifizieren, dann direkt vom Start weg an der Spitze mitfahren und versuchen kann, einen Podiumsplatz zu holen!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel