vergrößernverkleinern
Valentino Rossi und Jorge Lorenzo: Beide kommen hoch motiviert nach Jerez © Yamaha

Nach zwei zweiten Plätzen will Valentino Rossi mehr: Jetzt soll der erste Sieg 2009 her - Doch mit Jorge Lorenzo hat er den größten Rivalen im eigenen Lager

Frühling in Andalusien und leidenschaftliche spanische Fans - nicht nur deshalb kommt das Yamaha-Werksteam bester Dinge nach Jerez. Nur eine Woche nach dem Doppelsieg von jorge Lorenzo und Valentino Rossi beim Heimrennen in Motegi möchten die Japaner ihre Erfolgsserie fortsetzen. Vor allem Rossi gilt am kommenden Wochenende als Topfavorit.

Der "Doktor" hat eine große spanische Fangemeinde und konnte in den verschiedenen Klassen in Jerez bereits sechsmal gewinnen. Zwei dieser Siege holte er mit Yamaha - 2005 und 2006. Im vergangenen Jahr fuhr er in Andalusien auf Platz zwei, es war sein erster Podiumsplatz der Saison und sein erster auf Bridgestone-Reifen. Nachdem er in der aktuellen Saison zwei zweite Plätze geholt hat, hat der Weltmeister für das kommende Wochenende kein anderes Ziel, als zu gewinnen und seinem Teamkollegen Lorenzo die Gesamtführung wieder abzunehmen. Lorenzo hat nur einen Punktvorsprung auf Rossi.

Doch mit dem Motegi-Sieg und der Spitzenposition in der Weltmeisterschaft im Rücken kommt Lorenzo ebenfalls hoch motiviert zu seinem Heimrennen. Im vergangenen Jahr holte der Spanier in Jerez seine zweite Pole Position in der Moto GP und fuhr als Dritter aufs Podest. In diesem Jahr möchte er seinen Heimvorteil maximale nutzen und seinen ersten MotoGP-Sieg auf spanischem Boden holen. In der 250er-Kategorie konnte Lorenzo in Jerez bereits zweimal gewinnen.

"Mit zwei Podiumsplätzen hatten wir einen guten Start in die Saison und haben gezeigt, dass wir konstant sind. Aber jetzt müssen wir noch den entscheidenden Schritt nach vorne machen", lautet Rossis Kampfansage. "Motegi war ein gutes Rennen, aber wir hatten ein oder zwei Probleme, die wir lösen müssen. Wir haben sehr viele Jerez-Daten, weil wir hier im Winter zweimal getestet haben. Das sollte uns helfen, auf Anhieb eine gute Abstimmung zu finden."

Der MotoGP-Superstar hofft außerdem, dass Wettergott Petrus endlich ein einsehen hat: "Wir hatten zwei schwierige Rennen und ich habe jetzt wirklich genug vom Regen!" Ansonsten kann das Wochenende für Rossi kommen: "Wir sind auf dieser Strecke immer sehr stark und es macht riesigen Spaß, hier zu fahren. Ich liebe ich Jerez. Die Atmosphäre ist immer Klasse und die Fans feiern drei Tage lang eine riesige Party. Hoffentlich kann ich diesmal ein Teil dieser Party sein! Die Meisterschaft wird jetzt sehr interessant, deshalb hoffen wir auf ein aufregendes Rennen."

Rossis Renningenieur Davide Brivio ergänzte: "Es ist schön, nach zwei Überseerennen wieder zurück in Europa zu sein und mit zwei guten Ergebnissen im Rücken in die Europarennen zu starten. In Jerez beginnt eine wichtige Phase der Saison und es ist entscheidend, dass wir mit dieser Form und dieser Konstanz weitermachen. Unser oberstes Ziel bleibt weiter, jedes Mal aufs Podium zu fahren, aber wir werden natürlich versuchen, so bald wie möglich ein Rennen zu gewinnen!"

Lorenzo: Motiviert bis in die Haarspitzen

Die größte Konkurrenz lauert in Jerez im eigenen Lager. "Ich bin hoch motiviert, denn ich komme als WM-Spitzenreiter zum Heimrennen. Mehr kann ich nicht verlangen! Ich hatte in Japan ein sehr gutes Gefühl und habe jede Kurve genossen", erklärte Lokalmatador Lorenzo. Er weiß jedoch: "Ich muss vorsichtig sein, denn ich lerne immer noch, wie ich optimal mit dem Bridgestone-Reifen umgehen muss."

Jerez ist nicht nur für die spanischen Fans ein Mekka des Motorradrennsports, sondern auch für Lorenzo: "Ich denke, dass Jerez vielleicht eine der tollsten Strecken in der Welt ist. Es ist ein Traum, dort als MotoGP-Pilot anzutreten. Allein die vielen Leute dort..." Doch auch der letzte Wintertest in Jerez stimmt den Spanier positiv: "Ich war dabei immer in den Top 3, deshalb hoffe ich, an diesem Wochenende auf Anhieb schnell sein zu können. Ich würde gern wieder aufs Podium fahren, sowie im vergangenen Jahr in Jerez und wie bei den beiden ersten Rennen dieser Saison. Ich bin mehr als zuversichtlich!"

Auch Lorenzos Renningenieur Daniele Romagnoli fiebert dem Wochenende schon entgegen: "Das nächste Rennen wird sehr aufregend! Der Sieg am vergangenen Wochenende hat Jorge noch eine Extraportion Motivation und Selbstvertrauen gegeben. Wir wissen, dass wir jetzt jederzeit aufs Podium fahren können und wir wissen, dass er in Jerez einmal mehr alles geben wird."

Doch Romagnoli bleibt auch Realist: "Wir müssen mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben und weiter hoch konzentriert arbeiten, denn unsere Gegner sind sehr stark. Wir haben eine gute Grundabstimmung, die auf verschiedenen Strecken sehr gut zu funktionieren scheint. Genauso müssen wir jetzt weiter arbeiten. Jerez wird eine großartige Show."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel