vergrößernverkleinern
Jorge Martinez "Aspar" und sein Team haben den Chassis-Hersteller gewechselt © Aspar

Aufgrund des regnerischen Wetters in Spanien konnten Julián Simón und Mike di Meglio nur wenige Runden auf ihren neuen Suter-Bikes zurücklegen

Am Mittwoch machte das Aspar-Team den Wechsel von RSV zu Suter offiziell, am Donnerstag waren die beiden Stammfahrer schon mit ihrer neuen Ausrüstung auf der Strecke: Julián Simón and Mike di Meglio konnten ihre Suter-MMX-Bikes im spanischen Albacete einer ersten Probe unterziehen, wurden dabei allerdings vom Wetter beeinträchtigt: Regen zwang das Duo frühzeitig an die Box.

Dennoch sind Simón und di Meglio nicht unzufrieden mit den Erkenntnissen aus ihren insgesamt 14 Umläufen. "Ich bin glücklich darüber, dass wir diesen Test vor dem Rennen angesetzt haben", sagt Lokalmatador Simón. "Es ist wichtig, das Bike kennen zu lernen und bestmöglich vorbereitet an die Strecke zu reisen. Leider konnte ich aufgrund des Regens nur acht Runden zurücklegen."

"Mein Eindruck war allerdings sehr positiv", meint der Moto2-Pilot und fügt hinzu: "Den restlichen Tag haben wir in der Garage zugebracht, um uns mit dem Motorrad vertraut zu machen. Es geht darum, mit einem guten Setup nach Le Mans zu fahren", erläutert Simón. "Wir hoffen darauf, dass uns das Wetter am Freitag wohlgesonnen ist, damit wir noch weitere Runden zurücklegen können."

Auch di Meglio ist zuversichtlich gestimmt: "Am Donnerstag war ich erstmals in Albacete unterwegs, mag diese Strecke aber sehr. Meine sechs Runden haben mir dabei geholfen, das Bike und den Kurs zu entdecken. Hoffentlich können wir das am Freitag vertiefen. Ich kann schon jetzt spüren, dass wir ein gutes Motorrad haben. Es ist leicht und einfach zu fahren", gibt der Italiener zu Protokoll.

"Weil ich die Strecke nicht kenne, habe ich aber keine Vergleichsdaten und kann daher auch keine Schlussfolgerungen ziehen. Der erste Kontakt war allerdings positiv", so der Aspar-Rennfahrer. Am Freitag soll sich das Moto2-Duo noch einmal intensiv mit dem Suter-Bike auseinander setzen, ehe das Team seinen Standort nach Le Mans verlegt. Dort steigt in einer Woche das dritte Saisonrennen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel