vergrößernverkleinern
Toni Elias peilt in Mugello den Hattrick an, weiß aber um die Konkurrenz © Honda

Jerez, Le Mans - und nun Mugello? Tabellenführer Toni Elias will beim Heimrennen seines Gresini-Teams den dritten Moto2-Sieg in Folge holen

Toni Elias galt vor dem Saisonstart in die neue Moto2 als einer der Topfavoriten - und in den vergangenen Rennen wurde er dieser Rolle auch gerecht. Mit Siegen in Jerez und Le Mans übernahm der Spanier die Tabellenführung. Am nächsten Wochenende in Mugello will er den Hattrick perfekt machen und beim Heimrennen seines Gresini-Teams den dritten Sieg in Folge holen.

Allerdings ist sich Elias durchaus bewusst, dass das kein einfaches Unterfangen wird. Zum einen ist die Konkurrenz in der Moto2 groß, zum anderen gibt es genügend Lokalmatadore, die in Mugello glänzen wollen. Um sich auf die Aufgabe in der Toskana vorzubereiten, waren Elias und Gresini vergangene Woche in Misano beim Testen. Dort wurden wichtige Updates für die Moriwaki MD600 erarbeitet.

"Für mich ist Mugello die schönste Strecke im Kalender und ich habe noch gute Erinnerungen an die 250er-Rennen dort. Jetzt bin ich gespannt, wie es dort mit der neuen Kategorie sein wird", sagt Elias. "Ich möchte wieder das ganze Wochenende über gute Arbeit abliefern und am Ende ein weiteres Topergebnis holen. Das Team kommt aus Italien, von daher wäre es schön, für sie zu siegen!"

"Nach Le Mans waren wir in Misano und haben erfolgreich daran gearbeitet, das Feeling für die Moriwaki MD600 zu verbessern", so Elias weiter. "Die zwei Siege in Folge haben uns ein ganz spezielles Gefühl gegeben und wir möchten nutzen, dass wir derzeit gut in Form sind. Es ist aber wichtig, weiter Rennen für Rennen einzeln anzugehen, ohne überheblich zu werden."

Teamkollege Vladimir Ivanov war beim Test ebenfalls dabei und hat sich zum Ziel gesetzt, die Lücke auf die Führenden zu schließen. Er hofft, "aus Mugello ein paar Punkte mitzunehmen."

"Die Moto2-Klasse ist toll anzuschauen, vor allem, da Toni Elias in einer solch fantastischen Form ist", sagt Teamchef Fausto Gresini. "Wir hoffen, dass das in Mugello wieder der Fall ist, schließlich ist das ein ganz besonderer Grand Prix für uns. Wir wissen, wie schwierig es sein wird, zu gewinnen. Deshalb wollten wir unbedingt noch nach Misano und dort zur Vorbereitung ein paar Dinge ausprobieren, damit wir auf Anhieb die richtige Pace haben. Ich sollte darauf hinweisen, dass Gresini in Mugello noch nie gewonnen hat, das könnte also die Chance sein, auf die wir gewartet haben. Aber es wird ein harter Kampf."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel