vergrößernverkleinern
Andrea Iannone war in Mugello unschlagbar - Souveräner Start-Ziel-Sieg © Fimmco Speed Up

Andrea Iannone feiert beim Moto2-Rennen in Mugello einen souveränen Start-Ziel-Sieg - Sergio Gadea und Simone Corsi auf dem Treppchen

Andrea Iannone hat seine Pole-Position beim Großen Preis von Italien in einen unangefochtenen Start-Ziel-Sieg umgesetzt. Der Italiener setzte sich direkt nach dem Start an die Spitze des Feldes und gab die Führung bis zum Ziel nicht mehr ab. Iannones Vorsprung auf die Fünfer-Gruppe, die um Platz zwei kämpfte, betrug zwischenzeitlich rund sechs Sekunden.

Während der Speed-Up-Pilot an der Spitze einsam seine Runden drehte, war der Kampf um den zweiten Platz bis zum Zielstrich spannend. Zwei Runden vor dem Ende schien sich Shoya Tomizawa entscheidend absetzen zu können, doch ein kleiner Fahrfehler warf den Japaner innerhalb einer Kurve vom zweiten auf den sechsten Platz zurück.

Schließlich war es Kalex-Pilot Sergio Gadea, der sich hauchdünn vor Simone Corsi den zweiten Platz schnappte. Tom Lüthi, der zwischenzeitlich ebenfalls die zweite Position innehatte, bliebt nur der undankbare vierte Platz. Toni Elias, der nach dem Qualifying am Samstag noch große Setup-Probleme beklagte, musste sich mit Rang fünf begnügen.

Dabei schien Elias im Pokespiel um den zweiten Platz lange Zeit die besten Karten zu haben. Der Gresini-Pilot schaffte es ein ums andere Mal, am Ende der langen Start-Ziel-Geraden am spätestens von allen Piloten zu bremsen und konnte so immer wieder Positionen gutmachen. Doch im Kurvengeschlängel der 5,3 Kilometer langen Strecke in der Toskana waren wiederum die anderen Fahrer etwas stärker.

Stefan Bradl fuhr ein unauffälliges Rennen und entführte als 14. immerhin zwei WM-Punkte aus Italien. Dominique Aegerter verpasste als 16. die Punkteränge denkbar knapp, während Arne Tode als 24. im Ziel mehr als 20 Sekunden auf den 15. Fonsi Nieto hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel