vergrößernverkleinern
Anthony West ist begeistert davon, dass sein Team nun einige Fortschritte macht © MZ

Anthony West fuhr im ersten Moto2-Training von Assen auf den 15. Platz und sorgte damit für überaus zufriedene Gesichter beim MZ-Rennstall

MZ-Fahrer Anthony West tankte in Assen viel Zuversicht und neues Vertrauen in sein Bike, indem er sich im ersten Freien Training der Moto2 den 15. Rang sicherte. Die neue Vorderradgabel von K-Tech und eine erweiterte Technikercrew machten sich bereits in der ersten Session des niederländischen WM-Events positiv bemerkbar - die Handschrift von Peter Rubatto ist bereits zu erkennen.

Gemeinsam mit dem erfahrenen Mechaniker Fridolin Mahle ist es Rubatto während einer Nachtschicht gelungen, das Motorrad mit einigen Verbesserungen auszustatten. "Unsere Weiterentwicklung steht niemals still", sagt MZ-Geschäftsführer Martin Wimmer. "Besonders glücklich bin ich darüber, dass ich Peter Rubatto, einen Freund und Rennfahrerkollegen seit über 20 Jahren, und seinen erfahrenen Mechaniker Fridolin dafür gewinnen konnte, uns hier zu unterstützen", so das Teamoberhaupt.

"Wir werden sehen, wie sich die Dinge an diesem Wochenende entwickeln. Dann treffen wir eine Entscheidung für die Zukunft", meint Wimmer. "Meiner Meinung nach haben wir bereits einen großen Schritt nach vorne gemacht. Anthony hatte hier nicht mehr die Chattering-Probleme von Silverstone und war in den ersten beiden Sektoren der Strecke sehr schnell unterwegs. Ich bin sicher, dass es nur eine Frage des richtigen Setups ist, auch im dritten Abschnitt die nötige Geschwindigkeit zu finden."

MZ-Fahrer West zeigt sich schon jetzt überaus angetan von der Verstärkung seiner Mannschaft: "Ich bin froh, dass sich die Situation so schnell verbessert hat. Beim jüngsten Rennen in Großbritannien fehlte uns Manpower, doch nun haben wir eine erweiterte Crew erfahrener Leute, die sofort verstanden hat, worum es ging und was getan werden musste. Ich bin auch sehr zufrieden mit der neuen Vorderradgabel, denn das Rattern war in Silverstone unser größtes Problem."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel