vergrößernverkleinern
Stefan Bradl meldete sich am Samstag eindrucksvoll zurück © Kiefer

Stefan Bradl meldet sich nach seiner Verletzungspause mit Startplatz sieben beim Heimrennen auf dem Sachsenring zurück

Nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause hat sich Stefan Bradl in der Qualifikation zum Großen Preis von Deutschland eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Kiefer-Pilot fuhr in der 40-minütigen Sitzung am Samstagnachmittag auf den siebten Startplatz (1:25,918 Minuten) und hat damit beste Chancen, auf dem Sachsenring seine WM-Punktekonto wieder etwas aufzubessern.

"Mit der zweiten Startreihe bin ich sehr zufrieden", so Bradl. "Wenn man bedenkt, dass ich die Tests und das letzten Rennen in Barcelona auslassen musste, habe ich mich schnell wieder eingefunden. Ich glaube, das ist schon ein gutes Zeichen, sich so wieder zurückzumelden. Wir haben gestern und heute sehr viel am Fahrwerk probiert und das hat sich ausgezahlt."

Bradl fuhr in der Schlussphase der Qualifikation knapp hinter Toni Elias. Als dieser stürzte, war die Chance auf eine Zeitenverbesserung dahin. "Leider konnte ich den letzten Satz guter Reifen nicht mehr ausnutzen", so der Suter-Fahrer. "Für das Rennen wird es wichtig sein, dass man bei dem großen Fahrerfeld nicht nur die erste Kurve, sondern eigentlich die komplette erste Runde gut übersteht. Ich hoffe, dass ich etwas Glück habe und gut durchkomme."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel