vergrößernverkleinern
Toni Elias startet beim Gresini-Heimrennen von der Pole-Position © Honda

Toni Elias wehrt im Qualifying Scott Reddings Angriffe ab und sichert sich den ersten Startplatz für das Moto2-Rennen am Sonntag

Es hätte nicht viel gefehlt und Scott Redding wäre am Samstagnachmittag in Misano zu seiner ersten Pole-Position in der Moto2-Klasse gekommen. Doch der Suter-Pilot musste sich in einer spannenden Schlussphase des 45-minütigen Qualifyings letztlich doch dem Führenden in der Weltmeisterschaft, Toni Elias, geschlagen geben. Der Gresini-Pilot sicherte sich mit einer Bestzeit von 1:38.991 Minuten die Pole-Position beim Heimrennen seines Teams.

Suter-Fahrer Redding belegte schließlich mit 0,044 Sekunden Rückstand Platz zwei. Mit Julián Simón und Jules Cluzel komplettieren zwei weitere Piloten auf Suter-Maschinen die erste Startreihe. Andrea Iannone, am Vormittag noch Trainingsschnellster, musste sich nach einem Sturz mit Rang fünf begnügen (1:39.426).

Alex de Angelis, der bei seinem Heim-Grand-Prix sein Comeback in der Moto2-Kategorie feiert, nimmt das Rennen als Siebter am Sonntag ebenso wie Simone Corsi (6./1:39.664) und Shoya Tomizawa (8./1:39.778) aus der zweiten Startreihe in Angriff.

Bester Schweizer Pilot war am Samstagnachmittag ausnahmsweise nicht Tom Lüthi, sondern Dominique Aegerter. Während Aegerter als Zwölfter (1:40.047) noch den Sprung in Startreihe drei schaffte, landete Lüthi zeitgleich mit Claudio Corti auf Rang 15 (1:40.101). Zwei Plätze weiter hinten rangierte Stefan Bradl (1:40.164).

Anthony West zeigte sich in der Qualifikation im Vergleich zu den Freien Trainings deutlich verbessert. Der MZ-Pilot, der am Freitag noch über Kupplungsprobleme klagte, ließ an diesem Wochenende erstmals mehrere Konkurrenten hinter sich. Der 34. Startplatz (1:41.526) ist für den Australier angesichts der technischen Probleme der MZ bereits als Fortschritt zu werten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel